Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche Seehäfen bleiben unter ihren Möglichkeiten

Hamburg Deutsche Seehäfen bleiben unter ihren Möglichkeiten

Die deutschen Seehäfen könnten nach eigener Einschätzung mehr Güter umschlagen und ihre Marktposition besser verteidigen, wenn sie nicht durch hausgemachte Probleme gebremst würden.

Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe Dreeke.

Quelle: Carmen Jaspersen/archiv

Hamburg. Die deutschen Seehäfen könnten nach eigener Einschätzung mehr Güter umschlagen und ihre Marktposition besser verteidigen, wenn sie nicht durch hausgemachte Probleme gebremst würden. „Wir könnten mehr erreichen“, sagte Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), am Dienstag in Hamburg. Im ersten Halbjahr hätten die Seehäfen zwar ein Umschlagplus von 1,5 Prozent auf 150,9 Millionen Tonnen geschafft und erstmals seit 2014 werde wieder ein Jahresumschlag von mehr als 300 Millionen Tonnen erreicht. Dennoch gingen Marktanteile an die Konkurrenzhäfen in den Niederlanden und Belgien verloren, weil wichtige Verkehrsvorhaben durch langwierige Planungsverfahren verlangsamt und EU-Recht nachteilig für deutsche Betriebe angewendet werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.042,50 -0,65%
TecDAX 2.492,50 +0,05%
EUR/USD 1,1799 +1,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 23,97 +2,35%
LUFTHANSA 27,46 +1,94%
CONTINENTAL 217,88 +0,72%
RWE ST 21,08 -5,51%
Henkel VZ 115,69 -4,32%
THYSSENKRUPP 21,65 -1,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 244,47%
Commodity Capital AF 203,21%
AXA World Funds Gl RF 162,60%
Stabilitas PACIFIC AF 135,82%
Allianz Global Inv AF 126,54%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.