Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Die Biotech-Branche boomt

Frankfurt am Main Die Biotech-Branche boomt

Vor allem in den USA haben Firmen Erfolg – In Deutschland kämpfen viele Unternehmen mit der Finanzierung.

Frankfurt am Main. Eigentlich könnte es nicht besser laufen: In der Biotechbranche geht es schon lange nicht mehr nur um Ideen – jahrelange Forschung und handfeste Ergebnisse haben einstige Hoffnungsträger in Umsatzbringer verwandelt. Aber während in den USA Unternehmen wie Amgen und Gilead in den vergangenen Jahren in die Liga von „Big Pharma“ aufstiegen, gehören die erfolgreichen Biotechs in Deutschland zu den Ausnahmen. Viele Firmen haben nach wie vor Not, Geld für ihre Ideen aufzubringen, obwohl Investoren weltweit nach aussichtsreichen Anlagemöglichkeiten suchen.

In Europa wagten in den vergangenen zwei Jahren je 33 Biotech-Firmen den Gang aufs Börsenparkett – nur drei davon waren aber deutsche Unternehmen. Die schwäbische Diagnostikfirma Curetis und der Alzheimer-Spezialist Probiodrug aus Halle/Saale suchten sich die Euronext in Amsterdam und der Heidelberger Krebsspezialist Affimed die Nasdaq in New York als Börsenplätze aus, um Geld bei Investoren einzusammeln. Dort gibt es die meisten Biotech-Firmen.

„Die Euronext ist für Biotech zu einem führenden Segment in Europa geworden“, sagt Hendrik Liebers, Finanzchef von Probiodrug. Dort habe sich ein Ökosystem entwickelt aus Banken, die sich in dem Bereich stark aufgestellt haben, aus Analysten, Biotechnologiefirmen, Kapitalmarktdienstleistern, Beratern und Investoren. Und wo es einmal gut läuft, da ziehe es auch andere hin, sagt Liebers.

„Erfolgsgeschichten machen Märkte.“ Dass sich etwa in Frankfurt vergleichsweise wenig in Sachen Biotech tut, liegt laut Siegfried Bialojan vom Beratungsunternehmen Ernst & Young an der Risikoscheue bei Aktieninvestments. In der deutschen Kultur stünden in der Unternehmensfinanzierung vielmehr Kredite ganz oben. Biajolan schlägt vor, die Besteuerung von Gewinnen aus Risikoinvestments günstiger aus- oder sogar ganz wegfallen zu lassen. Diese Steuern seien ohnehin erst zu zahlen, wenn ein Gewinn anfalle. Zuspruch bekommt er von Ex-Bayer-Chef Marijn Dekkers. Damit die Branche innovativer werden könne, müssten sich die externen Finanzierungsbedingungen für Innovation verbessern, sagte Dekkers vor kurzem. Viele der heute erfolgreichen Unternehmen hätten es dank privater Geldgeber geschafft.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.019,50 -0,37%
TecDAX 2.516,50 -0,76%
EUR/USD 1,1786 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,26 +0,71%
RWE ST 17,35 +0,54%
DT. TELEKOM 15,18 +0,15%
VOLKSWAGEN VZ 168,22 -0,63%
SAP 96,38 -0,58%
LUFTHANSA 29,78 -0,39%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%
SQUAD CAPITAL EURO AF 95,30%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.