Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Die Kieler Luft soll sauberer werden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Die Kieler Luft soll sauberer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 20.12.2017
Kiel

Das Geld soll zum Beispiel für den Kauf von Elektrobussen, den Bau von Radwegen oder die Einrichtung digitaler Leitsysteme zur Stauvermeidung verwendet werden. Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel erhält vom Bund 165 041 Euro und kann so ihren kommunalen Masterplan für eine bessere Luftqualität erarbeiten. Kiel droht wegen der Überschreitung des Grenzwertes für die Luftqualität bei den gesundheitsschädlichen Stickoxiden – 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft – im kommenden Jahr ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.

Die Stadt an der Förde liegt nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe mit gemessenen 65 Mikrogramm auf Platz drei der deutschen Städte mit der schmutzigsten Luft. Neben dem Straßenverkehr seien dafür auch Emissionen des Schiffsverkehrs verantwortlich, hieß es bei der Umweltorganisation, die die Stadt im November vor dem Verwaltungsgericht Schleswig wegen der Überschreitung des Grenzwertes verklagt hatte.

Verkehrsminister Schmidt hofft nun darauf, dass in den bundesweit 60 geförderten Kommunen „jetzt passgenau die Maßnahmen ausgearbeitet werden, die vor Ort am effektivsten für eine zügige Verbesserung der Luftqualität sorgen. Unser Ziel ist es, Fahrverbote zu vermeiden. Wir wollen mehr Mobilität bei weniger Emissionen.“ Bereits Ende Februar will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Fahrverbote zur Reinhaltung der Luft in deutschen Städten entscheiden. Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, forderte indes die Einführung der Blauen Plakette für schadstoffarme Fahrzeuge.

29 Städte sind trotz Antragsberechtigung leer ausgegangen, darunter auch Großstädte wie Berlin, Krefeld, Remscheid oder Siegen. Die Liste geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die Grünen bezeichneten das ganze Programm als unzureichend und fordern eine technische Nachrüstung der Diesel-Pkw auf Kosten der Hersteller.

rz/nie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der Tourismus in Schleswig-Holstein bleibt auf Erfolgskurs. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres trafen im nördlichsten Bundesland 6,9 Millionen Übernachtungsgäste ...

20.12.2017

. Lastwagenfahrer dürfen ihre regelmäßige wöchentliche Ruhezeit nicht im Fahrzeug verbringen.

20.12.2017

. Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will sich im Rennen um die Kunden durch neue Angebote von Bahn und Luftfahrt nicht geschlagen geben. „Wir müssen weiter Gas geben“, sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein. „Ich glaube sehr stark an Wachstum auch in Deutschland.“

20.12.2017