Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Die Messe für rollende Schätze
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Die Messe für rollende Schätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 06.04.2017

Liebhaber historischer Autos zieht es zurzeit nach Nordrhein-Westfalen: Bis Sonntag erwartet die weltgrößte Oldtimermesse Techno-Classica in Essen mehr als 200000 Besucher. Die Messe, die am Mittwoch eröffnet wurde, ist nicht nur ein Treffpunkt für Autoenthusiasten, sondern auch einer der umsatzstärksten Handelsplätze für historische Autos. Von 2700 ausgestellten Sammler-Automobilen stehen 2500 zum Verkauf. Präsentiert werden Old- und Youngtimer, etwa der Porsche 356 B

Carrera 2 Cabriolet (Foto). Die Preise reichen dabei von knapp fünfstelligen Beträgen bis hin zu Millionensummen.

2015 waren die Durchschnittspreise für historische Autos nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie um durchschnittlich 5,6 Prozent gestiegen, 2016 verlangsamte sich das Wachstum leicht auf 4,4 Prozent, wie ein Sprecher des Veranstalters sagte. In Zeiten niedriger Zinsen gilt das Sammeln von Oldtimern damit immer noch als eine Anlagealternative.

Oldtimer im engeren Sinne sind mehr als 30 Jahre alt und können mit einem H-Sonderkennzeichen zugelassen werden. Gut 600 000 dieser Autos waren Anfang 2017 in Deutschland angemeldet. Die Messe ist heute von 9 bis 19 Uhr und am Sonnabend und Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tagestickets kosten 25, ermäßigt 20 Euro an der Tageskasse. Kinder bis 14 Jahren sind mit 12,50 Euro dabei, im Online-Vorverkauf sind die Karten günstiger.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Branche verzeichnet bisher stabile Umsätze.

06.04.2017

Verband rechnet damit, dass Kunden auch nach Ende der Niedrigzinsphase Gebühren zahlen müssen.

06.04.2017

Land droht Verlust von 220 Millionen Euro.

06.04.2017
Anzeige