Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die seltsamen Blüten der Bundesbank

Frankfurt am Main Die seltsamen Blüten der Bundesbank

Neue Geldscheine sind immer schwerer zu fälschen – Trotzdem finden auch plumpe Nachahmungen Abnehmer.

Voriger Artikel
Beschwerde gegen Bestellerprinzip ist gescheitert
Nächster Artikel
Supermärkte in Angst vor Amazon

Die Fälscher sind sowohl den 55-Euro-Schein als auch den falsche 300er losgeworden – sie nutzen Unachtsamkeiten aus.

Quelle: Boris Roessler/dpa

Frankfurt am Main. . Das aufgeklebte Hologramm glitzert wie bei einem echten 50-Euro-Schein – doch besonders ordentlich hat es der Fälscher nicht ausgeschnitten. Fast zwei Dutzend solcher Blüten nutzte ein 29-Jähriger Anfang Juni bei einem Musik-Festival im emsländischen Haren zum Bezahlen kleinerer Getränkebestellungen – und sackte das üppige Wechselgeld ein. Doch weil er das auffällig oft tat, alarmierte ein aufmerksamer Wirt die Polizei. Der 29-Jährige konnte auf frischer Tat ertappt und gefasst werden.

Eigentlich sind falsche Banknoten und echte Scheine sehr gut zu unterscheiden. „Fälscher konzentrieren sich meist auf ein Sicherheitsmerkmal. Wenn ein Merkmal gut gefälscht ist, sind die anderen in der Regel nicht gelungen“, schildert der stellvertretende Leiter des Nationalen Analysezentrums der Deutschen Bundesbank, Horst Werner Hofmann. Kriminelle bringen Blüten daher vor allem dort in Umlauf, wo nicht ganz genau hingeschaut wird: auf Märkten, bei kleineren Einzelhändlern.

Was den Währungshütern Hoffnung macht: Mit der zweiten Euro-Generation seit Einführung des gemeinsamen Bargeldes 2002, der „Europa-Serie“, tun sich Geldfälscher deutlich schwerer als mit den bisherigen Scheinen. Seit dem 2. Mai 2013 ist der runderneuerte Fünfer im Umlauf, am 23. September 2014 folgte der Zehner, am 25. November 2015 der Zwanziger. Vor allem das durchsichtige Porträtfenster, das erstmals in den neuen 20-Euro-Schein eingebaut wurde, scheint kaum nachzuahmen zu sein. Auch dass der Wert der neuen Scheine als glänzende Smaragdzahl aufgedruckt ist, die beim Kippen die Farbe wechselt, lässt sich nicht einfach kopieren.

„Die ersten Fälschungen des neuen Zwanzigers, die im März auftauchten, sind von bescheidener Qualität. Die Zahl der Blüten hält sich bisher in Grenzen“, konstatiert Bundesbank-Vorstand Carl- Ludwig Thiele. „Das durchsichtige Porträtfenster und die Smaragdzahl sind schwer nachzumachen. Bislang ist uns keine Fälschung bekannt, die dieses Fenster erfolgreich nachahmt.“ Auch der runderneuerte Fünfziger, den die Notenbanken ab dem 4. April 2017 unters Volk bringen wollen, hat ein solches Porträtfenster.

Schon jetzt ist die Gefahr, mit Falschgeld in Berührung zu kommen, äußerst gering: „Rechnerisch dauert es 900 Jahre, bis alle Bundesbürger ein Mal eine gefälschte Banknote in der Hand halten“, erklärt Hofmann. Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland 45 625 Blüten aus dem Verkehr gezogen. Das waren zwar 1,7 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2015, aber deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum mit dem Rekordwert von rund 50500 Fälschungen. Gedruckt werden viele der Blüten in Italien. Ihre Rohstoffe besorgen sich Fälscher zunehmend über dunkle Kanäle im Internet.

Doch auch besonders plumpe Fälschungen finden bisweilen Abnehmer: Etwa ein 55-Euro-Schein, der in der Nähe von Nürnberg im Einzelhandel angenommen wurde, oder 300-Euro-Scheine, die es in echt ebenfalls nicht gibt: Im März 2016 tauschte in Köln ein Mann vor einer Bankfiliale einem Passanten gutgläubig einen gerollten grünen Schein, den er für einen Hunderter hielt. Beim Entrollen blickte der Geschädigte auf barbusige Frauen und den Aufdruck „www.300euroschein.de“ – der unbekannte Passant war derweil mit dem echten Geld über alle Berge.

Jörn Bender und Friederike Marx

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0612 -0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.