Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Disney plant neue „Star Wars“-Trilogie
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Disney plant neue „Star Wars“-Trilogie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 10.11.2017
Stormtroopers aus dem Film „Rogue One: A Star Wars Story“. Quelle: Foto: Film Frame/lucasfilm/disney/dpa
Burbank

Disney will seine Geldmaschine „Star Wars“ mit einer komplett neuen Trilogie in die Zukunft bringen. Die Filme sollen unabhängig von der Skywalker-Saga sein und komplett neue Charaktere vorstellen.

Zum Erscheinungsdatum gab es noch keine Angaben. Die Ankündigung und konkretisierte Pläne für einen eigenen Streaming-Dienst machten den Anlegern Mut, nach dem die Zahlen für das vergangene Quartal schwächer als erwartet ausfielen.

Für die neue Trilogie wurde Rian Johnson verpflichtet, der bereits Regie beim jüngsten Teil „Die letzten Jedi“ führte, der Mitte Dezember in die Kinos kommt. „Star Wars“ ist seit dem Debüt der Reihe in den 70er Jahren ein verlässlicher Zuschauermagnet und bringt auch viel Geld mit Spielzeug und Fanartikeln ein. Disney kaufte die dahinter stehende Produktionsfirma Lucasfilm dem „Star-Wars“-Schöpfer George Lucas 2012 für vier Milliarden Dollar ab.

In den drei Monaten bis Ende September fielen die Erlöse bei Disney im Jahresvergleich um drei Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar (11,0 Milliarden Euro).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um bei Stürmen besser gerüstet zu sein, fordern die Verkehrsminister der Länder von der Deutschen Bahn ein Konzept zur besseren Vorsorge und besseren Information der Reisenden. Einem entsprechenden Antrag Schleswig- Holsteins stimmten die Ressortchefs der Länder einstimmig zu.

10.11.2017

Die Kosten für stationäre Krankenhausversorgung in Deutschland steigen weiter. 2016 waren es mit 87,8 Milliarden Euro erneut 4,3 Prozent mehr als 2015, berichtete das Statistische Bundesamt gestern.

10.11.2017

. Nach einem Brand im BASF-Werk in Ludwigshafen kann der Chemieriese die Vitamine A und E sowie mehrere natürliche Farbstoffe vorerst nicht mehr produzieren.

10.11.2017