Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Durchsuchungen bei Autobauern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Durchsuchungen bei Autobauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 23.10.2017
Anzeige
Brüssel

Die EU-Behörde wollte die Namen der betroffenen Unternehmen nicht nennen. Sie bestätigte gestern dass die Aktionen mindestens zwei Hersteller betreffe. Bereits am Freitag waren Wettbewerbshüter der EU-Kommission bei BMW in München vorstellig geworden.

Bei der EU-Kommission läuft zu dem Kartellverdacht derzeit eine Voruntersuchung. BMW sowie Daimler und VW samt den Töchtern Audi und Porsche sollen sich jahrelang in geheimen Zirkeln über ihre Autos, Kosten und Zulieferer ausgetauscht haben. Solche Absprachen unter Autobauern sind durchaus üblich – zum Beispiel, um Standards für die Ladung von Elektroautos abzusprechen. Die Frage ist aber, ob in diesem Fall eine Grenze überschritten wurde.

Daimler hatte im Fall des Kartellverdachts bei den EU-Behörden einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt, bestätigte Finanzchef Bodo Uebber. Der Konzern bekräftigte gestern, es sei gegenwärtig offen, ob die Europäische Kommission ein formelles Verfahren einleiten werde: „Wir kooperieren vollumfänglich mit den Behörden.“

Ein VW-Sprecher sagte, Volkswagen bestätige, dass sich die laufenden kartellrechtlichen Untersuchungen der EU-Kommission auch gegen Volkswagen richten. Im Rahmen einer angekündigten Nachprüfung habe die EU-Kommission Unterlagen in den Geschäftsräumen der Volkswagen AG in Wolfsburg und der Audi AG in Ingolstadt gesichtet. „Der Volkswagen Konzern kooperiert vollumfänglich mit der Europäischen Kommission.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Frist für Bieter läuft am kommenden Freitag um 18 Uhr ab – Politiker sind optimistisch, dass der Handel klappt.

23.10.2017

Die Zeit des billigen Apfelsaftes ist vermutlich bald vorbei. Die schlechte Apfelernte in diesem Jahr wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen. Bei Bio-Apfelsaft wird ein echter Engpass befürchtet.

23.10.2017

Flugreisende müssen angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa mit Engpässen auf manchen Strecken rechnen. Der Konzern wolle Flexibilität vor allem für Geschäftsreisende wiederherstellen, erläuterte Vorstand Harry Hohmeister.

23.10.2017
Anzeige