Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden EU macht Druck wegen Apple & Co.
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden EU macht Druck wegen Apple & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 04.10.2017
Anzeige
Brüssel

. Im Kampf gegen illegale Steuervorteile für multinationale Konzerne hat die EU-Kommission eine Regelung Luxemburgs für den Onlineversandhändler Amazon für unzulässig erklärt. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager forderte die Behörden des Landes auf, rund 250 Millionen Euro plus Zinsen von dem US-Unternehmen zurückzufordern. Das Europageschäft des US-Konzerns hat in Luxemburg seinen Sitz. Amazon habe über einen Zeitraum von acht Jahren nur ein Viertel der Steuern gezahlt, die lokale Unternehmen entrichten mussten, erklärte Vestager. Solche selektiven Steuervergünstigungen seien nach den EU-Beihilfevorschriften verboten.

Zugleich kündigte Vestager juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof an. Grund ist die seit mehr als einem Jahr anhaltende Weigerung des Landes, von dem US-Technologiekonzern Apple bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern. Wie Amazon in Luxemburg soll der iPhone-Hersteller in Irland von einem wettbewerbswidrigen Steuerdeal profitiert haben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Vergabesystem von Studienplätzen bedarf dringend der Überarbeitung. In erster Linie, weil eine Vergabe von Studienplätzen ungerecht ist, wenn ihr wichtigstes Kriterium die Abinote ist.

04.10.2017

Bundesverfassungsgericht beschäftigt sich mit Klage gegen Studienplatzvergabe im Fach Medizin.

05.10.2017

Postbank-Beschäftigte verdienen zu wenig und haben außerdem auch keinen ausreichenden Kündigungsschutz, findet Verdi. Weil die Tarifverhandlungen ins Stocken geraten waren, verleiht die Gewerkschaft ihren Forderungen nun mit Warnstreiks Nachdruck.

02.10.2017
Anzeige