Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
EU sitzt auf riesigem Milchpulver-Berg

Brüssel/Wilhelmshaven EU sitzt auf riesigem Milchpulver-Berg

Kommission kaufte den Rohstoff, um die Bauern in der Krise zu unterstützen.

Voriger Artikel
Das lange Warten auf den Handwerker
Nächster Artikel
Kuka will in Augsburg investieren

Am Nordfrost-Seehafen-Terminal in Wilhelmshaven stapeln sich die Säcke mit Magermilchpulver bis zur Decke.

Quelle: Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Brüssel/Wilhelmshaven. Die EU hat zur Unterstützung notleidender Bauern den größten MilchpulverBerg seit mehr als 20 Jahren angehäuft. Derzeit sind europaweit knapp 358000 Tonnen Magermilchpulver auf Lager, so viel wie seit Mitte der 90er Jahre nicht mehr. Seit Dezember 2016 sind nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel lediglich 140 Tonnen bei Auktionen verkauft worden.

„Die Mengen wurden bewusst sehr niedrig gehalten“, sagt der für die Landwirtschaft zuständige Sprecher Daniel Rosario auf Anfrage. „Mehrfach wurden sämtliche Gebote abgelehnt, weil diese als zu niedrig eingeschätzt wurden.“

Im vergangenen Jahr sank der EU-Durchschnittspreis für die von den Bauern angelieferte Rohmilch auf einen Tiefstand von etwa 25 Cent pro Kilogramm, in manchen Regionen lagen die Erzeugerpreise sogar noch tiefer. Da die Preise unter dem von Brüssel festgesetzten Eingriffsniveau lagen, kaufte die Kommission. Die Milch wird in Form lange haltbaren Magermilchpulvers gelagert, denn Vollmilchpulver würde wegen des höheren Fettgehalts ranzig werden. Exemplarisch besichtigen lassen sich die Auswirkungen der Milchpreis-Krise in Wilhelmshaven. Dort steht auf dem Gelände des Tiefwasserhafens eine hundert mal hundert Meter große Halle mit 12500 Stellplätzen für Paletten. Drinnen stapeln sich turmhoch Säcke mit Magermilchpulver. „Derzeit sind hier 5700 Tonnen eingelagert, das entspricht ungefähr der Milchleistung von 7000 Kühen“, sagt Mario Albers von der Tiefkühl-Logistikgruppe Nordfrost. Das Gebäude ist nur eines von 26 Lagern in Deutschland, die die EU als Puffer im Fall schwerer Marktstörungen nutzt.

Kritisch sieht der Vorsitzende der Agrarministerkonferenz, Christian Meyer (Grüne), die Milchpulver-Lagerung: „Diese Subventionitis in der Europäischen Union hebelt den Markt vollkommen aus und muss ein Ende haben.“ Aufkäufe und Lagerung unterstützten die Bauern nicht. Besser sei es, die Milch-Mengen zu reduzieren, um die Erlöse für die Bauern zu stabilisieren. „Kommt die Lagerware auf den Markt, rauschen die Preise erneut in den Keller“, kritisiert er.

Wann die Lagerhäuser in Wilhelmshaven und anderswo wieder geleert werden, lässt sich nicht absehen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,12%
TecDAX 2.487,50 -0,30%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.