Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Edeka darf Kaiser‘s übernehmen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Edeka darf Kaiser‘s übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 17.03.2016
Anzeige
Berlin

Unter strengen Auflagen darf der Handelsriese Edeka die Supermarktkette Kaiser‘s Tengelmann übernehmen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erlaubte den umstrittenen Deal. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka muss jedoch den Erhalt von knapp 16 000 Jobs bei Kaiser‘s Tengelmann für mindestens sieben Jahre garantieren.

Ob der Zusammenschluss tatsächlich stattfindet, steht aber noch nicht fest. Der Edeka-Konkurrent Rewe kündigte an, beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Ministererlaubnis einlegen zu wollen. Mit seiner Sondergenehmigung hebelte Gabriel ein Verbot des Bundeskartellamts aus. Die Wettbewerbshüter fürchteten, dass durch den Zusammenschluss der Wettbewerb im deutschen Lebensmittelhandel weiter eingeschränkte werden könnte. Edeka, Rewe, die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) und Aldi beherrschen zusammen 85 Prozent des Markts.

Gabriel betonte, aus seiner Sicht sei der Schutz von Arbeitsplätzen bei Kaiser's Tengelmann wichtiger als die Bedenken des Kartellamts: „Die Gemeinwohlgründe überwiegen die Wettbewerbsbeschränkung.“

Es gehe bei den Kaiser‘s-Mitarbeitern um Menschen, die nicht zu den Gutverdienenden gehörten, erklärte der SPD-Chef. Ein Lagerarbeiter oder ein Metzger bei Kaiser‘s Tengelmann verdiene zwischen 1500 und knapp über 2000 Euro brutto im Monat.

Aus Protest gegen Gabriels Entscheidung hat der Chef der Monopolkommission, Daniel Zimmer, seinen Rücktritt erklärt.

Die Monopolkommission hatte sich strikt gegen eine Übernahme ausgesprochen. Zimmer sagte der „ Welt“, er wolle damit ein Zeichen setzen.

Edeka muss nach den Auflagen nun rechtssichere Tarifverträge mit den Gewerkschaften eingehen, die Kaiser‘s-Märkte fünf Jahre in Eigenregie weiterführen und das Fleischwerk Birkenhof drei Jahre betreiben. Falls gegen diese Vorgaben verstoßen wird, droht dem Unternehmen die Rückabwicklung der Fusion. Gabriel erklärte, sein Ministerium werde strikt prüfen, ob alle Bedingungen erfüllt werden:

„Es gibt keine Hintertür.“

Edeka und Tengelmann kündigten an, die Bedingungen des Ministers nun zügig umsetzen zu wollen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das billige Kerosin poliert die 2015er-Bilanz des Konzerns auf — Aktionäre bekommen wieder eine Dividende — Tochter Eurowings noch mit Verlust.

17.03.2016

Reederei Scandlines verteidigt pfandfreien Handel.

17.03.2016

Wir wissen ja, was eine Rechts- Links-Schwäche ist — eine Kiel-Lübeck-Schwäche ist dagegen in keinem medizinischen Fachbuch verzeichnet. Doch im Bundesverkehrsministerium scheint sie umzugehen.

17.03.2016
Anzeige