Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ein bescheidener Milliardär

Altenburg Ein bescheidener Milliardär

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad feiert heute seinen 90. Geburtstag.

Voriger Artikel
Bei Lufthansa Technik droht Stellenabbau
Nächster Artikel
40 Bewerber für LN-Existenzgründerpreis

Mit 17 Jahren hat Ingvar Kamprad Ikea gegründet.

Quelle: dpa

Altenburg. Auf seine streitbare Unternehmerlegende Ingvar Kamprad ist Schweden mindestens ebenso stolz wie auf Elche und Knäckebrot. Glaubt man den Gerüchten, so lagert der Ikea-Gründer stolze 40 Milliarden Euro auf seinem Bankkonto und wäre damit der reichste Mann Europas. Das, so berichten es enge Vertraute, spiele für den Chef des riesigen Möbelimperiums nur eine beiläufige Rolle.

In der geschäftigen Welt der Anzugträger gibt Kamprad den eher kauzig wirkenden Patriarchen. Während 135000 Ikea-Mitarbeiter in 45 Ländern den 90. Geburtstag des Unternehmers heute groß feiern, wird es in der Heimat Kamprads keinen pompösen Festakt im Stile eines Multimilliardärs geben. „Er hat für diese Dinge überhaupt keinen Nerv“, sagt sein Cousin Klaus-Jürgen Kamprad dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

1943 begann Ingvar Feodor Kamprad mit seinem ersten Möbelhaus den globalen Siegeszug anzutreten. Gerade einmal 17 Jahre war der junge Mann, der auf ein stattliches Familienvermögen zurückgreifen konnte, um seine Träume zu verwirklichen. Stifte, Bilderrahmen, Geldbörsen — Kleinkram, mit dem Ikea auch heute noch Milliardenumsätze macht. Seit 1955 entwerfen die Schreiner aus Schweden selbst die Möbel. Der Mix aus Design und günstigen Preisen überzeugt von Amerika bis China die Kunden, die Tag für Tag 7,5 Millionen Möbelpakete aus den Filialen schieben und beim Zusammenbau zu Hause gerne mal verzweifeln.

Die familiären Spuren des Ikea-Gründers führen nach Deutschland, in den Osten der Republik. Die Historie der Kamprads, einer reichen Landeigentümerfamilie, lässt sich über Jahrhunderte zurückverfolgen. Eine Abzweigung führt in die 35000-Einwohner-Stadt Altenburg, zwischen Leipzig und Chemnitz gelegen. Klaus-Jürgen Kamprad, als Gründer eines erfolgreichen Musikverlags für klassische Musik mit dem familiären Gespür für gute Geschäfte ausgestattet, pflegt ein inniges Verhältnis zu seinem entfernten Cousin. Sie schreiben sich regelmäßig, 2007 sind sich die beiden zum ersten Mal persönlich begegnet. Inkognito im Altenburger Land.

Plötzlich stand der Ikea-Chef mit seiner mittlerweile verstorbenen zweiten Ehefrau Margaretha vor seiner Haustür. Er begab sich auf die Suche nach seiner persönlichen Vergangenheit hier im thüringisch-sächsischen Grenzland. „Ingvar ist ein absolut herzlicher Familienmensch. Wenn man Ingvar begegnet, dann kommt er einem als ganz normaler, völlig ohne Etikette agierender Mitmensch vor, der sein Gegenüber in den Arm nimmt, begrüßt und sich freut“, sagt Klaus-Jürgen.

Von Carsten Bergmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 11.023,50 +2,30%
TecDAX 1.726,00 +1,51%
EUR/USD 1,0756 +0,37%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,46 +6,39%
CONTINENTAL 178,65 +3,94%
BMW ST 86,52 +3,61%
RWE ST 11,68 -2,57%
FMC 73,90 -1,33%
MERCK 91,98 -1,11%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.