Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Erste Züge mit Brennstoffzellen starten 2017
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Erste Züge mit Brennstoffzellen starten 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 20.09.2016

Im niedersächsischen Nahverkehr sollen von Ende nächsten Jahres an die weltweit ersten Brennstoffzellen-Züge rollen. Zunächst sollen zwei Prototypen zwischen Buxtehude und Cuxhaven fahren, bis 2020 sollen dort 14 Züge im Einsatz sein, sagte gestern Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). Der französische Hersteller Alstom präsentiert den neuen Antrieb auf der Bahntechnikmesse Innotrans, die gestern in Berlin eröffnet wurde. Die Brennstoffzelle wandelt Wasserstoff in elektrische Energie um.

„Diese Züge stellen auf bisher nicht elektrifizierten Strecken eine emissionsfreie und nachhaltige Alternative zur herkömmlichen Diesellok dar“, erklärte Lies. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sprach von einem neuen Zeitalter auf Bahnstrecken ohne Oberleitung. Auch mehrere andere Bundesländer beabsichtigen, Züge mit Wasserstoff einzusetzen.

Die Entwicklung der in Salzgitter gebauten Züge hat der Bund mit insgesamt acht Millionen Euro gefördert. Sie haben auf dem Dach einen Wasserstofftank und die Brennstoffzelle, damit können sie bis zu 140 Stundenkilometer fahren. Statt Dieselruß geben die Züge nur Wasserdampf und Kondenswasser ab.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schadenersatzprozess des Lebensmittelriesen Nestlé gegen die Zuckerproduzenten Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen könnte die Justiz noch Jahre beschäftigen, ...

20.09.2016

Dithmarschen feiert offiziellen Erntestart – Auch im Rest des Landes ist Kohl beliebt.

20.09.2016

Forschungsergebnisse in Deutschland, die aus Steuermitteln finanziert werden, sollen künftig unentgeltlich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

20.09.2016
Anzeige