Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Es brodelt im Pott
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Es brodelt im Pott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 22.09.2017
An dem Demonstrationszug von Thyssenkrupp-Mitarbeitern in Bochum nahmen auch Gewerkschafter und Politiker teil. Quelle: Foto: Bernd Thissen/dpa
Anzeige
Bochum

Am Freitagmorgen versammelten sich zahlreiche Gewerkschafter, Betriebsräte und Politiker in der Bochumer Innenstadt zu einer Großdemonstration, um gegen die geplante Fusion zu protestieren. DGB-Chef Reiner Hoffmann warf der Unternehmensleitung von Thyssenkrupp vor, keine Rücksicht auf die Interessen der Arbeitnehmer zu nehmen. Alternativen würden nicht geprüft, so Hoffmann.

Der DGB-Chef forderte den Erhalt der deutschen Standorte und den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. Er erwarte, dass sich auch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für die Stahlkocher und den Erhalt des Unternehmenssitzes einsetze, so Hoffman.

Im Streit um die Fusionspläne hat sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt. „Ich kann die Sorgen der Beschäftigten sehr gut verstehen. Eine Unternehmensentscheidung von solcher Tragweite für die Region, die Beschäftigten und den Stahlstandort Deutschland braucht die Akzeptanz bei allen Betroffenen und vor allem die Akzeptanz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagte Zypries dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bislang ist die Arbeitnehmerseite von dieser Entscheidung nicht überzeugt. Gegen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist eine tragfähige Lösung schwer vorstellbar“, sagte die Sozialdemokratin weiter.

In dieser Woche hatte Thyssenkrupp eine Absichtserklärung für eine Fusion der Thyssenkrupp-Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata veröffentlicht und den Wegfall von 2000 Arbeitsplätzen in Deutschland angekündigt. Der Betriebsrat befürchtet aber die Streichung von deutlich mehr Jobs und lehnt die Fusionspläne entschieden ab.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Countdown zur Wiedereröffnung der wegen eines Tunneleinbruchs für sechs Wochen gesperrten Rheintalbahn läuft. In zehn Tagen sollen zwischen Baden-Baden und Rastatt wieder Züge rollen. Die Schadensursache soll nun durch eine Schlichtung geklärt werden.

22.09.2017

. Das Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin mit Lufthansa als aussichtsreichstem Kaufinteressenten könnte zu einem Fall für die Gerichte werden. Die vorerst unterlegenen Bieter erwägen, gegen den möglichen Verkauf an den Marktführer Lufthansa zu klagen.

22.09.2017

Die Debatte um einen weiteren Feiertag im Norden nimmt Fahrt auf. Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) will den 31. Oktober als gesetzlichen Feiertag in seinem Bundesland einrichten – so wie in Mecklenburg-Vorpommern. In Schleswig-Holstein streitet man weiter.

22.09.2017
Anzeige