Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Es brummt auf dem Arbeitsmarkt

Kiel Es brummt auf dem Arbeitsmarkt

Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein hält an. Die Arbeitslosigkeit sank im Oktober auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen ging im Vergleich zum September um 2100 oder 2,4 Prozent auf etwa 87 400 Menschen zurück.

Voriger Artikel
Ausgefallene Züge: Bleiben Reisende auf Kosten sitzen?
Nächster Artikel
Zwischenbericht zur Sanierung des Kanaltunnels Rendsburg

Kiel. Nach Angaben der Arbeitsagentur ist die Arbeitslosenquote auf 5,7 Prozent gesunken. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im September und im Vorjahresmonat. „Im Oktober hat sich die Herbstbelebung fortgesetzt“, sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, Margit Haupt-Koopmann, gestern in Kiel. Dies zeige nicht nur die Abnahme der Arbeitslosenzahlen im Vormonats- und Vorjahresvergleich. „Darüber hinaus dokumentiert das weiterhin hohe Niveau der Stellenmeldungen, dass die Einstellungsbereitschaft der Betriebe in Schleswig-Holstein ungebrochen ist.“

Seit Januar wurden der Arbeitsagentur 61600 sozialversicherungspflichtige Jobs gemeldet. Diese Zahl komme fast (minus 1000) an das besonders hohe Niveau des Vorjahres heran. Von der Einstellungsbereitschaft hätten besonders Jobsuchende unter 25 Jahren profitiert. 1050 von ihnen fanden im Oktober eine Stelle. „Zugleich halten die Betriebe ihr Personal“, sagte Haupt-Koopmann. Im Vorjahresvergleich meldeten sich weniger Menschen aus einem Job neu arbeitslos (minus 1700).

Zwar waren im Norden im Oktober insgesamt auch weniger Menschen (minus 1100) arbeitslos gemeldet als im Vorjahresmonat. Der Rückgang lag jedoch unter dem Schnitt der drei Vorjahre (minus 2700). „Hier zeigt sich der von mir schon zum Jahresanfang thematisierte ,Flüchtlingseffekt’, sagte Haupt-Koopmann. In der zweiten Jahreshälfte steige die Zahl der arbeitslosen Hilfesuchenden an. Insgesamt waren im Oktober 18500 Ausländer ohne festen Job. Das waren 2900 mehr als vor einem Jahr. Die niedrigste Arbeitslosigkeit unter den Kreisen hat nach wie vor Stormarn mit 3,3 Prozent (September: 3,4 Prozent), die höchste Dithmarschen mit 6,4 Prozent (6,5). Bei den kreisfreien Städten hat Lübeck mit 8,3 Prozent (8,5) die niedrigste Quote und Kiel mit 8,9 Prozent (9,1) die höchste.

Bundesweit haben der kräftige Herbstaufschwung und die robuste deutsche Konjunktur die Arbeitslosigkeit im Oktober erstmals seit der deutschen Wiedervereinigung unter die 2,4-Millionen-Marke sinken lassen. Insgesamt waren in dem Monat 2,389 Millionen Männer und Frauen ohne Job, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA). Das waren 60 000 weniger als im September und 151000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,4 Prozent.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.167,00 +0,83%
TecDAX 2.563,50 +0,78%
EUR/USD 1,1722 -0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 172,22 +4,05%
BMW ST 87,18 +2,39%
DAIMLER 70,84 +1,90%
RWE ST 19,71 -1,92%
FRESENIUS... 62,45 -0,84%
THYSSENKRUPP 22,14 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Polar Capital Fund AF 103,35%
Apus Capital Reval AF 99,67%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.