Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Europas Autos werden umweltfreundlicher
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Europas Autos werden umweltfreundlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 25.06.2013
Brüssel

Europa will die Autobauer zu mehr Anstrengungen beim Klimaschutz zwingen. In der Nacht zu gestern einigten sich Vertreter der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission in Brüssel auf die Fahrtrichtung nach dem Jahr 2020: Weiterhin soll es Obergrenzen für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2

) geben. Dank Extra-Anreizen für Elektroautos und andere schadstoffarme Wagen sollen die Autobauer die CO2-Ziele aber leichter erreichen können.

Umweltschützer verdammen diese Boni für schadstoffarme Wagen in der Fahrzeugflotte („Supercredits“) allerdings als Rechentricks.

Die Einigung steht noch unter Vorbehalt: Als verlässlich kann der Beschluss erst gelten, wenn die Botschafter der 27 EU-Staaten ihn bei einer Sitzung am Donnerstag durchwinken. Denn die CO

2-Vorgaben sind heiß umstritten. Auch das Europaparlament und die EU-Minister müssen noch grünes Licht geben.

Die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht, dass Europa sich für das Jahr 2025 ein neues CO2-Sparziel für Pkw setzen soll — das müsste aber erst noch ausgehandelt werden. Derzeit gilt ein Zielwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer. Bis zum Jahr 2020 soll der durchschnittliche Ausstoß europäischer Neuwagen bei 95 Gramm CO2 pro Kilometer liegen.

Leichter erreichbar werden diese Ziele durch die sogenannten Supercredits. Für jedes Auto, das weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, können sich die Hersteller gleich mehrere klimafreundliche Wagen gutschreiben lassen. Supercredits helfen also den Firmen, ihre CO2-Ziele zu erreichen, zum Beispiel, indem sie mehr Elektroautos herstellen. Nach der bisherigen Regel gibt es bis 2015 Supercredits, danach laufen sie aus. Doch 2020 sollen sie laut Verhandlungsergebnis wieder eingeführt werden, 2023 liefe die Regelung dann erneut aus.

Die Regelung soll einen Ansporn für die Entwicklung neuer Technologien bieten. Umweltschützer verdammen die Supercredits allerdings als Schlupflöcher. Greenpeace sprach von einer „Subventionierung deutscher Spritschlucker“. Die Supercredits seien nichts anderes als Verschmutzungsrechte. Auch die Chefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, beklagte: „Merkel und Co sehen Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit noch immer fälschlicherweise als Widerspruch. Sie folgen damit der Lobbyarbeit der Automobil-Hersteller.“

Die Umweltorganisation Transport and Environment begrüßte das Ergebnis. Nach Schätzungen der Organisation könnte sich der durchschnittliche Spritverbrauch von derzeit sechs Liter je hundert Kilometer bis zum Jahr 2025 halbieren. Die Umweltschützer klagten jedoch, auf Druck gerade der deutschen Autobranche mit ihren schweren Oberklasse-Wagen, seien die Pläne abgeschwächt worden. Der Vorsitzende des Umweltausschusses im Europaparlament Matthias Groote (SPD) kommentierte: „Es ist kein großer Wurf, aber die Richtung stimmt. Die Entscheidung schont den Geldbeutel der Autofahrer, verbessert die Luft und hilft dem Klima.“ Der CDU-Europaparlamentarier Thomas Ulmer beschrieb das Ergebnis hingegen als ehrgeizig. „Die künftigen Grenzwerte sind eine enorme Herausforderung für die europäischen Hersteller. Sie können aber die technologische Führerschaft der Europäer bei effizienten und innovativen Fahrzeugen sichern helfen“, sagte Ulmer.

Einheitliche Tests zum Spritverbrauch beschlossen
Automobilclubs kritisieren seit langem, dass die Angaben der Hersteller zum Spritverbrauch vom tatsächlichen Verbrauch im Straßenverkehr deutlich abweichen. Sie sollen Testverfahren zugrunde gelegt haben, die nicht den tatsächlichen Bedingungen im Straßenverkehr entsprechen. Die Übereinkunft zwischen EU-Mitgliedsstaaten und Europaparlament sieht jetzt vor, dass der europäische Labor-Testzyklus für Autos („New European Driving Cycle“), aus dem der Spritverbrauch berechnet wird, abgelöst wird durch ein neues internationales Prüfverfahren für Pkw („Worldwide Harmonized Light-duty Test Procedures“). Die Übereinkunft von Parlament und EU-Staaten sieht einen „frühestmöglichen Termin“ für den Wechsel vor.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleiner und an barrierefreier Wohnraum wird Mangelware sein, warnt eine neue Studie.

25.06.2013

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert im LN-Interview ein Ende der „Armut trotz Arbeit“.

25.06.2013

Schleswig-Holsteins Schuldenberg wird 2014 weiter wachsen, aber nicht ganz so stark wie im laufenden Jahr. 376,7 Millionen Euro sollen hinzukommen, rund 74 Millionen weniger als 2013. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, den die Regierung am Dienstag beschloss.

26.06.2013