Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Faule Schiffskredite werden immer teurer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Faule Schiffskredite werden immer teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 06.04.2017
Anzeige
Kiel

. Wegen der Übernahme fauler Schiffskredite von der HSH Nordbank drohen Hamburg und Schleswig-Holstein weitere Verluste in dreistelliger Millionenhöhe.

Mit dem Jahresabschluss wird eine zusätzliche Risikovorsorge in Höhe von bis zu 220 Millionen Euro getroffen, sagte ein Sprecher der Länderanstalt hsh portfoliomanagement. Zuvor hatte diese den Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags informiert. Bereits bis Ende September hatte die Anstalt des öffentlichen Rechts 341 Millionen Euro angehäuft. Sie verwaltet die Kredite für insgesamt 256 Schiffe.

Nach Ansicht der CDU wird der Verlust für das Land immer größer. „Die Entscheidung von SPD, Grünen und SSW, die Kredite zu übernehmen, erweist sich als teurer Fehler“, sagte der Finanzpolitiker Tobias Koch. Seit Übernahme der faulen Schiffskredite seien mehr als 500 Millionen Euro Verluste angefallen. „Deutlicher kann sich gar nicht zeigen, dass der Kaufpreis von 2,4 Milliarden Euro zu hoch war, wenn ein solcher Verlust innerhalb von sechs Monaten anfällt.“

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold hatte bereits damit gerechnet, dass die hsh portfoliomanagement mit dem Jahresabschluss noch weitere Risikovorsorge gebildet haben wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Branche verzeichnet bisher stabile Umsätze.

06.04.2017

Liebhaber historischer Autos zieht es zurzeit nach Nordrhein-Westfalen: Bis Sonntag erwartet die weltgrößte Oldtimermesse Techno-Classica in Essen mehr als 200000 Besucher.

06.04.2017

Verband rechnet damit, dass Kunden auch nach Ende der Niedrigzinsphase Gebühren zahlen müssen.

06.04.2017
Anzeige