Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Fischer hoffen auf EU-Förderung
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Fischer hoffen auf EU-Förderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 04.03.2016
Ein Fischer pult einen Hering aus seinem Fangnetz. Die Betriebe hoffen in diesem Jahr auf Förderung von der Europäischen Union. Quelle: dpa
Anzeige
Neuharlingersiel

. Niedersachsens Fischer haben ein erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich und können künftig von neuen Förderprogrammen profitieren.

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) stellte gestern 21,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds in Aussicht. Damit sollten bis zum Jahr 2023 die Infrastruktur der Fischereihäfen und Anlagen zur Fischverarbeitung und -vermarktung unterstützt werden, sagte Meyer.

Die meisten Fischereibetriebe in Niedersachsen kamen 2015 wirtschaftlich gut zurecht. Niedrige Treibstoffpreise, ordentliche Fangmengen und gute Marktpreise gaben den Unternehmen Zeit zum Durchatmen.

Insgesamt gingen deutlich mehr Fänge in die Netze als im Vorjahr. Die Kutter landeten 9484 Tonnen (2014: 7069 Tonnen) Fisch, Krabben und Muscheln in den Häfen an. Das machte sich auch bei den Erlösen bemerkbar. Mit 23,3 Millionen Euro fiel der Gesamterlös höher aus als im Vorjahr (20,6 Millionen Euro).

Dabei hatte das erste Halbjahr 2015 für die Krabbenfischer nicht so gut begonnen. Die Fangmengen waren gering, und die Lager des Handels waren noch gut gefüllt. Dadurch stiegen die Preise zunächst nicht. Erst im zweiten Halbjahr gingen Fangmengen und Preise nach oben, so dass die meisten Betriebe ein auskömmliches Jahr hatten. Zum Jahresende wurden noch sehr gute Preise von mehr als sechs Euro pro Kilo erzielt. Der Durchschnittspreis lag bei 3,81 Euro pro Kilogramm.

Relativ niedrige Treibstoffpreise wirkten sich 2015 in der gesamten Branche positiv aus. „Niedersachsen ist Fischereiland Nummer 1 in Deutschland, sowohl bei der Küstenfischerei als auch bei Aquakulturen“, sagte Minister Meyer. Das Land unterstütze den wichtigen Wirtschaftszweig. „Mit der EU-Förderung haben wir einen großen Fisch an Land gezogen“, sagte Meyer.

Ein Projektgebiet soll alle niedersächsischen Fischereihäfen an der Küste von Ditzum an der Ems bis Cuxhaven an der Elbe umfassen. Von der Förderung könnten Kommunen, der Tourismus und die Fischereiwirtschaft profitieren.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war der Tag der Tunnel-Bejubler. Von überall her meldeten sie sich zu Wort, um dieser Entscheidung aus Kopenhagen Anerkennung zu zollen: Die Dänen bauen am Belt.

04.03.2016

Europas größter Autobauer Volkswagen empfängt seine Aktionäre erstmals nach dem Ausbruch des Diesel-Skandals am 22. Juni zur Hauptversammlung. Das teilte der Konzern gestern mit.

04.03.2016

. Fast jeder Deutsche hat einer Studie zufolge Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat im Urin.

04.03.2016
Anzeige