Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fischer hoffen auf EU-Förderung

Neuharlingersiel Fischer hoffen auf EU-Förderung

. Niedersachsens Fischer haben ein erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich und können künftig von neuen Förderprogrammen profitieren.

Voriger Artikel
SLM Solutions steigt in den TecDax auf
Nächster Artikel
Morgen, Kinder, wird‘s noch mehr geben!

Ein Fischer pult einen Hering aus seinem Fangnetz. Die Betriebe hoffen in diesem Jahr auf Förderung von der Europäischen Union.

Quelle: dpa

Neuharlingersiel. . Niedersachsens Fischer haben ein erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich und können künftig von neuen Förderprogrammen profitieren.

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) stellte gestern 21,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds in Aussicht. Damit sollten bis zum Jahr 2023 die Infrastruktur der Fischereihäfen und Anlagen zur Fischverarbeitung und -vermarktung unterstützt werden, sagte Meyer.

Die meisten Fischereibetriebe in Niedersachsen kamen 2015 wirtschaftlich gut zurecht. Niedrige Treibstoffpreise, ordentliche Fangmengen und gute Marktpreise gaben den Unternehmen Zeit zum Durchatmen.

Insgesamt gingen deutlich mehr Fänge in die Netze als im Vorjahr. Die Kutter landeten 9484 Tonnen (2014: 7069 Tonnen) Fisch, Krabben und Muscheln in den Häfen an. Das machte sich auch bei den Erlösen bemerkbar. Mit 23,3 Millionen Euro fiel der Gesamterlös höher aus als im Vorjahr (20,6 Millionen Euro).

Dabei hatte das erste Halbjahr 2015 für die Krabbenfischer nicht so gut begonnen. Die Fangmengen waren gering, und die Lager des Handels waren noch gut gefüllt. Dadurch stiegen die Preise zunächst nicht. Erst im zweiten Halbjahr gingen Fangmengen und Preise nach oben, so dass die meisten Betriebe ein auskömmliches Jahr hatten. Zum Jahresende wurden noch sehr gute Preise von mehr als sechs Euro pro Kilo erzielt. Der Durchschnittspreis lag bei 3,81 Euro pro Kilogramm.

Relativ niedrige Treibstoffpreise wirkten sich 2015 in der gesamten Branche positiv aus. „Niedersachsen ist Fischereiland Nummer 1 in Deutschland, sowohl bei der Küstenfischerei als auch bei Aquakulturen“, sagte Minister Meyer. Das Land unterstütze den wichtigen Wirtschaftszweig. „Mit der EU-Förderung haben wir einen großen Fisch an Land gezogen“, sagte Meyer.

Ein Projektgebiet soll alle niedersächsischen Fischereihäfen an der Küste von Ditzum an der Ems bis Cuxhaven an der Elbe umfassen. Von der Förderung könnten Kommunen, der Tourismus und die Fischereiwirtschaft profitieren.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.