Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Flughäfen wollen Kontrollen bald selbst organisieren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Flughäfen wollen Kontrollen bald selbst organisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 13.03.2018
Viele Passagiere sind mit den derzeitigen Sicherheitskontrollen – hier in Tegel – unzufrieden. Quelle: Foto: Jens Kalaene/dpa

Berlin. Die deutschen Flughäfen wollen die Kontrollen von Passagieren und Handgepäck möglichst bald in eigener Regie organisieren. Wenn man selbst die entsprechenden Dienstleister auswählen und steuern könne, seien effizientere Prozesse ohne Abstriche bei der Sicherheit möglich, sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel. Die bislang für Auswahl und Steuerung zuständige Bundespolizei könne sich dann auf ihre ursprünglichen Aufgaben konzentrieren.

Fraport im Plus

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport glänzt mit starken Passagierzahlen an seinem Heimatdrehkreuz. Im Februar nutzten 4,4 Millionen Passagiere den größten deutschen Flughafen, was eine Steigerung von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet.

Bislang laufen die von vielen Passagieren als lästig empfundenen Kontrollen an den deutschen Flughäfen durch „Luftsicherheitsassistenten“ nicht optimal, so der Verband. „Passagiere beschweren sich besonders häufig über die Kontrollen und unfreundliches Personal“, sagt Beisel. Im internationalen Vergleich seien die Kontroll-Linien zudem wenig leistungsfähig und zu teuer.

Das liege in erster Linie an unzuverlässigen Dienstleistern, die zwar Ausschreibungen des Bundesbeschaffungsamtes gewinnen, sie dann aber in der täglichen Praxis nicht erfüllen könnten, sagte Beisel.

Negativbeispiel sei das Chaos am Düsseldorfer Flughafen im vergangenen Sommer mit stundenlangen Wartezeiten an den Kontrollstellen und einer zeitweisen Terminalsperrung.

„Auf der anderen Seite gibt es durchaus zuverlässige Firmen, mit denen die Flughäfen schon seit langem gut zusammenarbeiten“, sagte Beisel. Die Flughäfen betrauen bereits heute private Sicherheitsdienste mit den Kontrollen des Personals und der Warenströme in die Sicherheitsbereiche. Dieses Verfahren könne grundsätzlich auch auf die Passagier- und Handgepäckkontrollen erweitert werden. Die Bundespolizei hätte auch in Zukunft die Aufsicht. Eine Beeinträchtigung der Sicherheit sei so ausgeschlossen.

Die Qualität der Dienstleister könne man unter anderem an der Ausbildung der Luftsicherheitsassistenten festmachen und der guten Personalführung. „Wenn die ihre Leute vernünftig behandeln, haben sie auch nicht so hohe Krankenstände.“

Auch bei der Anschaffung neuer Sicherheitstechnologien sei das bisherige System der Beschaffung zu schwerfällig, meinte Beisel. Nötig seien Investitionen in modernste Body-Scanner und Geräte, die es künftig ermöglichten, Laptops und Flüssigkeiten im Handgepäck zu belassen. Die Geräte müssten im täglichen Betrieb höchst zuverlässig arbeiten und gleichzeitig möglichst wenige Nachkontrollen auslösen.

Die Große Koalition hat sich ins Regierungsprogramm geschrieben, die Zuständigkeiten der Akteure bei der Luftsicherheit zu überprüfen. Die Bundespolizei hat sich bereits positiv zu der möglichen Aufgabenübertragung geäußert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass die Gewinne beim weltgrößten Autokonzern im vergangenen Jahr insgesamt sprudelten, war schon bekannt – nun hat VW- Vorstandschef Müller die Zahlen für die Marken vorgelegt. Es läuft gut. Aber ganz verdaut sind die Folgen von „Dieselgate“ noch nicht.

13.03.2018

Die Messe New Energy 2018 wird am morgigen Donnerstag in Husum ihre Pforten öffnen. Vier Tage lang wollen Unternehmen aus dem In- und Ausland zeigen, dass erneuerbare Energie mehr bedeutet als Windräder oder Solaranlagen.

14.03.2018

Essen. Eon und RWE können die Aufteilung ihrer Geschäfte mit Unterstützung aus Politik und Gewerkschaften angehen. Verdi- Chef Frank Bsirske kündigte das Ja der Gewerkschaft im RWE-Aufsichtsrat zu den Plänen an, die eine Zerschlagung der Netz- und Ökostromtochter Innogy vorsehen.

12.03.2018