Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Freie Fahrt für die Konkurrenz: Bahn reduziert Fernbusgeschäft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Freie Fahrt für die Konkurrenz: Bahn reduziert Fernbusgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 16.09.2016
Geschichte: Die deutsche Bahn stellt bis Ende des Jahres ihr Projekt BerlinLinienbus ein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

. Die Deutsche Bahn zieht sich wegen Verlusten weitgehend aus dem Fernbusgeschäft zurück und lässt damit noch mehr Raum für den Marktführer Flixbus.

BerlinLinienBus vor Aus – Experten warnen vor Monopolstellung und steigenden Preisen.

Bis Ende 2016 soll die Marke BerlinLinienBus vom Markt verschwinden und nur einen kleinen Teil der Strecken an die Konzernschwester IC Bus abgeben. Damit scheidet der einzige verbliebene größere Konkurrent von Marktführer Flixbus weitgehend aus dem Markt aus.

Die Bahn hat BerlinLinienBus in den vergangenen Monaten zwar kräftig ausgebaut, zuletzt boten die weißen Busse jeden achten Fernbuskilometer an. Allerdings schreibt die Bahn im Fernbusgeschäft rote Zahlen. In Unternehmenskreisen hieß es, die Bahn habe bei BerlinLinienBus bei einem Jahresumsatz von 12 Millionen Euro Verluste von 28 Millionen Euro gemacht.

Der IC Bus habe sich wirtschaftlich als nachhaltiger herausgestellt, begründete Fernverkehrschef Berthold Huber die Entscheidung. IC Bus ergänzt das ICE- und Intercity-Netz der Bahn und fährt auf den Fernstrecken, auf denen Busse entweder schneller oder günstiger unterwegs sind. Damit deckte der IC Bus zuletzt aber nach Daten des Marktforschungsinstituts Iges nur ein Prozent des Marktes ab, den Flixbus mit knapp 80 Prozent dominiert. Der IC Bus werde nun ausgebaut, kündigte Huber an.

Die Bahn hatte im August bereits angekündigt, ihre Fernbus-Strategie im zweiten Halbjahr 2016 neu bewerten zu wollen. Der Druck unter den Wettbewerbern bleibe hoch, die Preise aber unverändert niedrig, hatte der Konzern zur Begründung erklärt.

Der Geschäftsführer des Instituts Iges, Christoph Gipp, geht nun von weiter leicht steigenden Preisen in der Branche aus. Flixbus sei aber kein Monopolist. „Es gibt auch weiterhin kleinere deutsche Anbieter sowie Angebote mehrerer ausländischer Unternehmen.“ Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer nannte den Schritt der Bahn dagegen eine „Fehlentscheidung“.

Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard sagte, der faktische Marktaustritt der Bahn beim Fernbus komme zur Unzeit. Die Wachstumszahlen von BerlinLinienBus hätten eine andere Sprache gesprochen.

Die Grünen-Politiker Matthias Gastel und Katharina Dröge nannten den Rückzug der Bahn eine weitere schlechte Nachricht für Fernbusreisende. „Wenn ein Unternehmen wie Flixbus jetzt 90 Prozent Marktanteil hat, kann es keinen fairen Wettbewerb mehr geben. Und wenig Wettbewerb führt zu schlechteren Angeboten und weniger Auswahl für die Kunden.“

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte: „Es kommt jetzt darauf an, dass die Deutsche Bahn das Signal gibt, wie sie den Wettbewerb um mehr als 20 Millionen Fernbuskunden aufnimmt.“

Angesichts des nun noch größeren Marktanteils von Branchenprimus Flixbus plane das Ministerium „keine regulatorischen Maßnahmen“. Es gebe weiterhin verschiedene Wettbewerber.

Das Bundeskartellamt hat bislang nicht in den Fernbus-Markt eingreifen können, weil die Unternehmen noch unter der notwendigen Umsatzschwelle von 500 Millionen Euro operierten. „Wir werden den Markt aber weiter beobachten“, sagte ein Sprecher gestern.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige