Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Freier Zugang zu den Ergebnissen der Forschung

Berlin/Kiel Freier Zugang zu den Ergebnissen der Forschung

Forschungsergebnisse in Deutschland, die aus Steuermitteln finanziert werden, sollen künftig unentgeltlich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Berlin/Kiel. Forschungsergebnisse in Deutschland, die aus Steuermitteln finanziert werden, sollen künftig unentgeltlich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Das sieht eine „Open-Access-Strategie“ der Bundesregierung vor, deren Umsetzung gestern vom Bundesforschungsministerium gestartet wurde. Jedermann soll im Internet kostenlos auf die Artikel zugreifen, sie lesen und weitergeben können, teilte das Ministerium mit. „Open Access“ solle sich als Standardmodell des wissenschaftlichen Publizierens in Deutschland etablieren. „Freier Zugang zu Wissen ist ein Sprungbrett für die gesellschaftliche Entwicklung“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

„Die Entscheidung zeigt, dass Schleswig-Holstein den richtigen Kurs eingeschlagen hat. Mit unserer Open-Access-Strategie und dem jüngst aufgelegten Publikationsfonds, der digitale Publikationen unterstützt, haben wir bereits gehandelt und sind bundesweit Spitze", sagte gestern Wissenschafts-Staatssekretär Rolf Fischer.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.441,00 +0,05%
TecDAX 2.704,00 +0,04%
EUR/USD 1,2241 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Henkel VZ 114,15 +0,79%
DT. TELEKOM 14,56 +0,76%
MERCK 90,28 +0,62%
CONTINENTAL 246,90 -1,24%
THYSSENKRUPP 25,92 -1,22%
RWE ST 17,46 -0,68%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
AXA World Funds Gl RF 158,42%
Bellevue Funds (Lu AF 123,30%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.