Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Fusion der Provinzial: Verdi fühlt sich hintergangen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Fusion der Provinzial: Verdi fühlt sich hintergangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 13.06.2018
Eine Demonstrantin trommelt auf einer Trommel mit ver.di Logo. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Kiel/Düsseldorf

Die Gewerkschaft Verdi fühlt sich im laufenden Fusionsprozess der Provinzial Rheinland und der Provinzial Nordwest hintergangen. Man begleite den Prozess daher nicht mehr konstruktiv wie bisher, sondern wende sich gegen eine mögliche Fusion, teilten Verdi-Vertreter aus Nordrhein-Westfalen und von Verdi Nord in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Die Anteilseigner - Sparkassen sowie Landschaftsverbände - führten offensichtlich Verhandlungen und Gespräche, „die weder mit den Arbeitnehmervertretern noch mit der Gewerkschaft abgestimmt sind und auch so keine Zustimmung erfahren würden“. Medienberichten zufolge solle es bereits weitgehende Verabredungen, die den Sitz des Unternehmens und die Rechtsform betreffen, geben, kritisierte Verdi.

Eine Stellungnahme von beiden Unternehmen war zunächst nicht zu bekommen

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig verhandelt am heutigen Mittwoch (10.00 Uhr) drei weitere Klagen gegen den Ausbau des Lübecker Flughafens.

13.06.2018

In Schleswig-Holstein sind den Behörden keine mit dem Insektengift Fipronil belasteten Eier bekannt. Zwei Lebensmittelunternehmen, die in Schleswig-Holstein mit solchen Eiern aus den Niederlanden beliefert worden seien, hätten diese Eier bereits am 8. Juni aus dem Verkauf genommen.

12.06.2018

Zur Stärkung der Infrastruktur in Schleswig-Holstein hat die Landesregierung ein Investitionspaket in Höhe von 100 Millionen Euro beschlossen.

12.06.2018
Anzeige