Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fusion soll Hapag-Lloyd aus den roten Zahlen bringen

Hamburg Fusion soll Hapag-Lloyd aus den roten Zahlen bringen

Die Linienreederei verbucht im ersten Halbjahr 142 Millionen Euro Verlust – Partnerschaft mit der arabischen UASC soll Wende einläuten.

Hamburg. . Nach roten Zahlen im ersten Halbjahr 2016 hofft die Linienreederei Hapag-Lloyd auf eine schnellstmögliche Billigung ihrer Fusion mit der arabischen UASC. „Der Zusammenschluss wird uns jährliche Nettosynergien in Höhe von mindestens 361 Millionen Euro bringen, die zum Teil bereits im nächsten Jahr greifen sollten“, teilte Hapag- Lloyd-Vorstandschef Rolf Habben Jansen mit. Bislang erwarteten beide Unternehmen eine Zustimmung der international zuständigen Wettbewerbsbehörden bis Jahresende.

Der verschärfte Preiskampf im Container-Geschäft drückte die Hamburger Reederei im zweiten Quartal wieder tief in die roten Zahlen. In den Monaten April bis Juli fuhr das Unternehmen nach Angaben von gestern einen Verlust von 99 Millionen Euro ein. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 29 Millionen Euro Gewinn erzielt. Seit Jahresbeginn ist ein Nettoverlust von 142 Millionen Euro (Vorjahreshalbjahr: plus 157,2 Millionen Euro) aufgelaufen. „Das Halbjahresergebnis ist enttäuschend“, räumte der Vorstandschef ein.

Die erzielten Einsparungen aus dem 2015 erfolgten Zusammenschluss mit der chilenischen Reederei CSAV reichten nicht aus, um den Rückgang der Transportpreise auszugleichen, berichtete Habben Jansen.

„Auch wenn die Frachtraten zuletzt in der Hochsaison in verschiedenen Fahrtgebieten wieder angestiegen sind, kommt diese Erholung später als wir es erwartet haben.“ Die Raten lagen im ersten Halbjahr bei 1042 US-Dollar pro Standardcontainer (TEU) nach 1296 Dollar im Vorjahreszeitraum. Transportiert wurden in diesem Berichtszeitraum nahezu unverändert 3,7 Millionen TEU. Der Umsatz sank auf 3,79 Milliarden Euro – nach 4,7 Milliarden im Vorjahreshalbjahr.

Aufgrund des schwierigen Marktumfelds sei es daher „umso wichtiger, die Transaktion mit UASC schnellstmöglich umzusetzen“, teilte Habben Jansen mit. Bei der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) geht es Hapag-Lloyd nicht allein um Marktzugänge, sondern auch um die Flotten der beiden Unternehmen. „Das fusionierte Unternehmen hat eine sehr junge, sehr effiziente Flotte und das sollte es uns ermöglichen, sehr kostengünstig zu werden“, hatte der Vorstandschef im Juli angekündigt. Es führt dann 237 Schiffe mit einer Transportkapazität von 1,6 Millionen Standardcontainern.

Für das Gesamtjahr rechnet Habben Jansen seit Juli mit einem deutlich rückläufigen Ebit (Gewinn vor Steuern und Zinsen), nachdem er zuvor noch eine deutliche Steigerung anvisiert hatte. 2015 hatte Hapag-Lloyd vor Zinsen und Steuern 366 Millionen Euro verdient.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.