Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Gebührengrüße aus Bankistan
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Gebührengrüße aus Bankistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 08.04.2017

Sparen lohnt sich nicht mehr, und alles andere kostet Geld. Geht es nach den Banken, ist künftig nur noch „Guten Tag!“ und das Wegatmen seriöser Bankluft am Schalter kostenlos. Sogar Geldabheben bei der eigenen Bank soll künftig kosten. Da verborgt man sein Geld und bekommt es gegen Gebühr zurück. Das beleidigt jedes Gerechtigkeitsgefühl! Eigentlich müssten Banken den Kunden „Gebühren“ als Zins zahlen. Doch wovon? In Zeiten der Strafzinspolitik der EZB holt sich die Branche fehlende Einnahmen auch für schwarze Finanzlöcher als Gebühr vom Kunden. Leistungsorientierte Vorstände müssen ja auch von etwas leben. Wie ärgerlich! Dabei schlägt man den Sack und meint den Esel, denn Beschwerden sind an die EZB zu richten. Selbst die Bundesbank kommt damit nicht weit. Angeblich will man die Wirtschaft ankurbeln. Am Ende werden die Leute wohl stärker digital bezahlen, was das Bargeld verdrängt, bis es auch weg kann – natürlich wegen Kriminalität und Terrorabwehr. Als ob es davon in den letzten Jahren weniger gab. Ist das Bargeld dann erst verschwunden, ist man der EZB, den Banken und der Überwachung ganz ausgeliefert. Neulich hat sich EZB-Chef Mario Draghi pro Bargeld ausgesprochen. Nun, ich traue ihm ja nur so weit, wie dicke Sauen hopsen können.

Was kann man tun? Klagen? Na dann viel Spaß! Die Bank wechseln? Dazu ist der Leidensdruck noch zu gering. Holt man das Geld nach Hause, wird es von Inflation gefressen. Geld sparen lässt sich, wenn man seine Kredite zurückzahlt und damit auch noch die Banken ärgert, denn für Dispozinsen verlangen sie derzeit im Schnitt 9,25 Prozent. Das macht künftig höhere Gebühren etwas erträglicher. Bei dieser verrückten Geldpolitik ist es ohnehin nicht die Frage, ob es irgendwann knallt, sondern nur, wie laut es wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine Leidenschaft ist Forschung, Entwicklung und Innovation. Beruflich und im Hobby ist Alexander Mildner rastlos. Der 31-Jährige ist Forschungs- und Entwicklungsleiter bei Greif-Velox in Lübeck.

08.04.2017

Branchenriese Lloyd’s Register steigt bei Hamburger Unternehmen Hanseaticsoft ein.

08.04.2017

Osterwoche ist für den Handel wichtiger als das Weihnachtsfest.

08.04.2017
Anzeige