Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Goldnachfrage auf Rekordhoch
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Goldnachfrage auf Rekordhoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 03.01.2018

Die rasante Nachfrage hat die Goldbestände der Deutschen Börse 2017 auf einen Höchststand getrieben. Zum Jahresende lagerten gut 175 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren in Frankfurt, teilte das Unternehmen gestern mit. Das waren fast 50 Prozent mehr als Ende 2016, als die Goldbestände bei knapp 117,6 Tonnen gelegen hatten. Neues Gold kommt immer dann hinzu, wenn Anleger die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls hinterlegt. Aktueller Wert der Goldbestände: 6,1 Milliarden Euro. „Der Anstieg liegt vor allem an der hohen Nachfrage von institutionellen Investoren“, sagte Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH. Auch immer mehr Vermögensverwalter, Betreuer großer Familienvermögen und Privatanleger zeigten Interesse an Gold als Anlage. Gold gilt in turbulenten Zeiten als sicherer Hafen. Der Goldpreis hat gestern seinen Höhenflug fortgesetzt und den höchsten Stand seit September erreicht. Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) stieg bis auf 1321,56 US-Dollar. FOTO:

DPA

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf deutschen Dächern wird immer mehr Solarstrom erzeugt. Die Nachfrage nach Photovoltaik im Eigenheimsektor ist 2017 gegenüber dem Vorjahr um etwa ein Viertel gestiegen. Insgesamt wurden 55 000 Solarstrom-Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 10 Kilowatt (kWp) installiert.

03.01.2018

Mit einer historisch niedrigen Arbeitslosigkeit ist 2017 selbst der Jobboom der beiden Vorjahre noch übertrumpft worden. Im Jahresschnitt waren 2,553 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit, 158000 weniger als im Jahr zuvor. Auch Schleswig-Holstein meldet Positivrekorde. Enttäuschend hoch aber bleibt die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge.

03.01.2018

Der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein brummt. Die Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent im Dezember 2017 ist laut Agentur für Arbeit die niedrigste seit einem Vierteljahrhundert. Besonders erfreulich: Der saisonal übliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fällt immer schwächer aus. 

03.01.2018