Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Große Sorgen um die Deutsche Bank

Frankfurt am Main Große Sorgen um die Deutsche Bank

Wird die Kapitaldecke reichen? Angeblich stehen Dax-Konzerne zur Rettung bereit.

Frankfurt am Main. . Die Deutsche Bank kommt nicht aus den Schlagzeilen – so sehr sich Konzernchef John Cryan auch müht, die Sorgen zu beschwichtigen. Weder Rettungsmilliarden vom Staat noch frisches Geld vom Markt seien derzeit nötig, verkündete er öffentlichkeitswirksam via „Bild“-Zeitung. Die Bank habe „weitaus weniger Risiken in den Büchern als früher“ und sei „komfortabel mit freier Liquidität ausgestattet“.

Doch die Unruhe bleibt – obwohl sich der Kurs der Deutschen- Bank-Aktie wieder sichtlich erholt hat. Die Gerüchte gehen sogar schon so weit, dass über eine konzertierte Rettungsaktion der deutschen Industrie oder internationaler Finanzkonzerne für die Bank spekuliert wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schrieb dem deutschen Branchenprimus ins Stammbuch, Investoren ein „existenzfähiges Geschäftsmodell“ anzubieten. Die Deutsche Bank müsse langfristig ihre Ertragsstärke sichern, mahnte IWF-Chefin Christine Lagarde. Der IWF attestierte der Deutschen Bank erst im Sommer, wegen ihrer großen internationalen Vernetzung das riskanteste Geldhaus für das globale Finanzsystem zu sein.

Dabei hatte die Deutsche Bank die Finanzkrise doch zunächst anscheinend unbeschadet überstanden. Und so wollte der damalige Vorstandschef Anshu Jain im Investmentbanking sogar noch weitere Marktanteile gewinnen, während die Konkurrenz ihr Kapitalmarktgeschäft schrumpfen ließ. Unterschätzt wurden offensichtlich die Auswirkungen der strengeren Auflagen, die weite Teile des Handelsgeschäfts immer weniger lukrativ machen.

Nun kursieren unbestätigte Meldungen, sowohl die US-Konkurrenz als auch deutsche Dax-Konzerne stünden bereit, um der Deutschen Bank notfalls mit frischem Geld aus der Bredouille zu helfen, sollte sich die Kapitaldecke als zu dünn erweisen. Es wäre eine Ironie der Geschichte, wie Bankenprofessor Hans-Peter Burghof meint: „Früher hat die Deutsche Bank in der ,Deutschland AG ’ die Unternehmen gerettet, jetzt könnte es anders herum gehen. Das zeigt aber auch, wie wichtig die Deutsche Bank unverändert für die deutsche Wirtschaft ist.“

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.701,50 +1,79%
TecDAX 1.702,00 +0,92%
EUR/USD 1,0722 +1,78%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,27 +3,70%
THYSSENKRUPP 21,98 +3,40%
BMW ST 82,40 +3,39%
LINDE 156,10 -0,08%
Henkel VZ 106,82 +0,23%
BEIERSDORF 75,73 +0,31%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.