Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gute Aussichten für höhere Fangquoten

Brüssel Gute Aussichten für höhere Fangquoten

Die deutschen Nordseefischer können für das kommende Jahr auf höhere Fangmengen bei Schellfisch, Kabeljau und Hering hoffen.

Brüssel. Die deutschen Nordseefischer können für das kommende Jahr auf höhere Fangmengen bei Schellfisch, Kabeljau und Hering hoffen. Die Vorschläge für die Fangmengen (Quoten) bei diesen Beständen waren beim Treffen der für Fischerei zuständigen EU-Minister gestern in Brüssel nicht umstritten, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Bei Scholle und Seelachs dürfte es keine großen Änderungen geben, Makrelenfischer müssten dagegen deutliche Abstriche machen. Gewissheit wird es allerdings erst bei der endgültigen Einigung geben, die heute stehen soll. Die Quoten werden jedes Jahr im Dezember unter den EU-Staaten ausgehandelt. Insbesondere Staaten mit großen Fischereiflotten wie Spanien oder Frankreich verhandeln hart. „Die Quoten können in diesem Jahr relativ beruhigt besprochen werden, weil sich die Fischbestände im Wesentlichen erholt haben“, sagte der deutsche Minister Christian Schmidt (CSU). „Der Hering explodiert geradezu.“ Greenpeace lobte, den Fischbeständen gehe es bereits viel besser als vor einem Jahrzehnt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.432,00 -0,05%
TecDAX 2.094,25 +0,05%
EUR/USD 1,0896 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 164,24 +1,63%
DT. POST 32,90 +1,51%
VOLKSWAGEN VZ 145,35 +0,80%
HEID. CEMENT 84,89 -2,27%
FMC 81,33 -1,41%
RWE ST 15,17 -1,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 133,90%
Crocodile Capital MF 122,38%
Morgan Stanley Inv AF 119,10%
Polar Capital Fund AF 113,34%
Fidelity Funds Glo AF 110,96%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.