Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Gute Halbjahresbilanz: Jungheinrich hebt Prognose an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Gute Halbjahresbilanz: Jungheinrich hebt Prognose an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 08.08.2017
Anzeige

Beim Hamburger Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich läuft es richtig gut. Nach einem erfolgreichen Halbjahr rechnet Jungheinrich nun für das gesamte Geschäftsjahr mit mehr Aufträgen und Umsatz. Der Auftragseingang soll zwischen 3,45 und 3,55 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen gestern mit. Zuvor war das Management noch von einem Wert zwischen 3,4 und 3,5 Milliarden Euro ausgegangen. „Wir blicken mit einer Auftragsreichweite von mehr als vier Monaten und einer positiven Marktentwicklung vor allem in Europa positiv auf die zweite Jahreshälfte“, sagte Konzernchef Hans-Georg Frey. Beim Umsatz erwartet Jungheinrich 2017 nun eine Bandbreite von 3,35 und 3,45 Milliarden Euro. Die zuvor angepeilte Spanne belief sich auf 3,3 bis 3,4 Milliarden Euro. Das erste Halbjahr endete für den Maschinenbau- und Logistikkonzern mit einem Umsatzplus von 14 Prozent auf 1,63 Milliarden Euro und einem Ergebnis nach Steuern von 84 Millionen Euro. „Wesentlicher Treiber beim Umsatzplus ist das Neugeschäft mit starken 22 Prozent Zuwachs“, sagte Frey. Auch die Produktion erreichte einen neuen Rekordwert. Jungheinrich stellte im ersten Halbjahr 57600 Fahrzeuge her (plus zwölf Prozent). FOTO: CHRISTIANS/DPA

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die deutsche Autoindustrie liefert sich angesichts drohender Fahrverbote und sinkender Zulassungszahlen neuer Dieselautos eine Rabattschlacht.

08.08.2017

Frauen herabgewürdigt: Mitarbeiter formuliert internes Papier – und wird gefeuert.

08.08.2017

. Der Gründer des insolventen Solarkonzerns Solarworld, Frank Asbeck, will über eine neue Firma die zwei deutschen Werke des Konzerns mit verbleibenden 475 Arbeitsplätzen übernehmen.

08.08.2017
Anzeige