Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Gute Nachrichten für Lübecks Wirtschaft - Superkran und Holzhandel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Gute Nachrichten für Lübecks Wirtschaft - Superkran und Holzhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 26.10.2012
Lübeck

Gute Laune am Kai der LMG Anlagenbau GmbH in der Einsiedelstraße. Gestern morgen wurde ein 112 Tonnen schwerer Kran der Spitzenklasse an den Haken genommen und auf das niederländische Schwerlastschiff „Deo Volente“ verladen. Der Kran, konstruiert bei TTS-Marine (Total Transportsystem) in Bad Schwartau und gebaut von der LMG, ist für einen neuen Hafen im norwegischen Bergen bestimmt. Der 17 Meter hohe Kran, der bis zu 330 Tonnen schwere Lasten heben kann und damit zu den Schwergewichten gehört, entstand in einer Bauzeit von fünf Monaten. Er wird in Bergen für den Massengut- und Schwergutumschlag benötigt.

„Maschinenbauqualität aus Deutschland hat einen hohen Rang“, freut sich TTS-Projektmanager Thorsten Meins. Der Hochleistungskran ist für TTS ein Referenzprojekt. „Wir hoffen, dass wir aus Norwegen weitere Aufträge bekommen“, sagte Meins. Die TTS- Marine-Standorte in Bremen, Hamburg und Bad Schwartau gehören zum norwegischen TTS-Konzern, der mit 1200 Mitarbeitern weltweit operiert. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in Bergen. In der norwegischen Hansestadt wird der Kran aus Lübeck, wenn es die Wetterbedingungen zulassen, bereits in drei Tagen ankommen. Die Entwicklung und der Bau des Schwergewichtes in Lübeck – in einer Projektlaufzeit von insgesamt einem Jahr vollendet – hat nach Aussage von Thorsten Meins ein Auftragsvolumen von insgesamt zwei Millionen Euro.

Drei Jahre nach der Eröffnung des neuen Standortes im Bernsteindreher Weg investierte der Lübecker Holzhandel Friedrich Klatt zwei Millionen Euro in eine Lagererweiterung auf dem 60 000 Quadratmeter großen Areal im Gewerbegebiet Schönböcken. Gestern wurde Richtfest bei der neuen elf Meter hohen Lagerhalle II gefeiert, die 4800 Quadratmeter groß ist. Damit wächst die Hallenfläche des Unternehmens um fast 50 Prozent auf insgesamt knapp 15 000 Quadratmeter.

„Wir als mittelständische Familienunternehmer wollen unsere Firma auch in der Verantwortung für die kommende Generation wie für die Mitarbeiter weiterentwickeln. Beschäftigungssicherung ist für uns ganz wichtig. Wir wollen keinen Arbeitsplatzabbau, sondern unseren Markt erweitern“, betonten die Brüder Hinrich und Jürgen Klatt, die den Holzhandel in dritter Generation führen. In den vergangen Jahren hat das Unternehmen zehn neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Zahl der Mitarbeiter in Lübeck stieg auf 80, darunter neun Auszubildende. Die gesamte Klatt- Gruppe hat insgesamt 120 Mitarbeiter.

Die Friedrich Klatt GmbH reagiert mit der neuen Investition am Hauptsitz der Firmengruppe nach eigener Aussage auf „das Wachstum der vergangenen Jahre“. Ziel sei die Steigerung der Effektivität in der Kommissionierung und Verladung sowie die Schaffung zusätzlicher Lagerkapazitäten. „Es ist für unser Unternehmen entscheidend, mit entsprechenden Lagervolumina auf Marktschwankungen reagieren zu können“, sagte Hinrich Klatt. Der Stammsitz in Lübeck ist auch das Zentrallager für die Klatt-Standorte in Rostock und Hamburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer groß angelegten Gemeinschaftsaktion will Schleswig- Holstein den Fachkräftemangel bekämpfen. „Zukunft im Norden“ heißt die Initiative, zu der die Akteure gestern in Kiel den Startschuss gaben. Die Landesregierung, die Kammern, Wirtsc

26.10.2012

Der Vorstand der Landespressekonferenz Hamburg ist im Amt bestätigt worden. Eine Mitgliederversammlung wählte am Donnerstag in der Hansestadt den NDR-Fernsehjournalisten Jürgen ...

25.10.2012

Die Oppositionsparteien in der Hamburgischen Bürgerschaft verfolgen die Vorgänge rund um die angeschlagene HSH Nordbank mit Besorgnis.

25.10.2012