Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Habeck bremst Windkraft-Ausbau

Kiel Habeck bremst Windkraft-Ausbau

Umweltminister spricht sich in einem Interview dafür aus, das Tempo zu drosseln.

Kiel. Energieminister Robert Habeck (Grüne) will den geplanten Ausbau der Windkraft in Schleswig-Holstein um zehn Jahre strecken. „Ich bin dafür, Tempo rauszunehmen“, sagte der Grünen-Politiker im Interview mit dem schleswig-holsteinischen Zeitungsverlag. Im Netzwerk Instagram schrieb Habeck zudem gestern mit Blick auf den Ausbau der erneuerbaren Energien:

Deutschland investiere in Solar, „wenn es teuer ist, danach lassen wir es. Das soll jetzt auch mit Wind passieren? Aus Rücksicht auf Kohle?“

Bisher war das Ziel, dass Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2020 drei Mal mehr Strom aus alternativen Energien produziert, als es selbst verbraucht (300-Prozent-Ziel). Habeck möchte die Erreichung dieses Ziels jetzt bis 2030 schieben. „Das gibt uns die Chance, die Energiewende kontinuierlich und als gesamtgesellschaftliches Projekt voranzubringen.“

Trotz der nun geplanten Drosselung des Windkraft-Ausbaus hält Habeck demnach am Ziel fest, „bis spätestens Mitte des Jahrhunderts CO2-frei zu sein“. So könnten die Interessen vom Klima- und Artenschutz bis hin zum Schutz des Wohnumfeldes besser austariert werden. Denn, so räumt der Minister in dem Interview ein: „Die Energiewende ist ein enormer Veränderungsprozess, und ich habe als Energiewendeminister von Anfang gesagt, dass sich die Heimat verändern wird.“

Gleichzeitig wirbt der Minister für Akzeptanz bei der Umstellung auf erneuerbare Energien: „Ein Atomkraftwerk konnte man noch mit Polizeischutz durchsetzen. Wenn wir jedes Windrad mit einer Polizeihundertschaft schützen müssen, dann geht es nicht mehr“, sagte er. „Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute es mittragen.“ Doch er nehme eine große Unruhe bei Naturschützern und Bürgern zum Thema wahr. Seit einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig, welches die bisherigen Windkraftflächen gekippt habe, gebe es „eine große Unklarheit, was in welchem Tempo wann wo passiert oder passieren könnte“, sagte er.

Die Opposition lobte Habecks Energiewende-Bremse. CDU-Landeschef Ingbert Liebing teilte mit: „Mehr Realismus tut der Energiewende gut.“ Es sei falsch, so schnell wie möglich so viel wie möglich Strom aus erneuerbaren Energien zu erzwingen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.826,50 +1,33%
TecDAX 1.707,50 +0,39%
EUR/USD 1,0719 -0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,00 +10,09%
E.ON 6,45 +5,13%
FMC 74,90 +2,44%
MERCK 93,01 -0,49%
VOLKSWAGEN VZ 121,54 -0,15%
HEID. CEMENT 84,28 -0,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.