Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Hamburger Teppichhändler wappnen sich gegen US-Sanktionen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Hamburger Teppichhändler wappnen sich gegen US-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 11.08.2018
Teppiche liegen aufeinandergestapelt auf einem Hubwagen. Quelle: Axel Heimken/archiv
Anzeige
Hamburg

An einem der weltweit größten Umschlagplätze für Orientteppiche, in der Hamburger Speicherstadt, reagieren Händler besorgt auf die US-Sanktionen gegen den Iran. „Wir sind enttäuscht, aber wir sind vorbereitet“, sagte Mohammad-Reza Nobari, Vorstandsmitglied der Vereinigung Iranischer Teppich-Importeure in Europa, der Deutschen Presse-Agentur. Die am Dienstag erlassenen US-Strafmaßnahmen sehen unter anderem vor, dass keine iranischen Lebensmittel und Teppiche mehr in die USA importiert werden dürfen.

Zwar seien die Hamburger Teppichhändler von den Sanktionen betroffen, aber nicht in dem Umfang wie die iranische Exportwirtschaft selbst, berichte Nobari. Deren Einbrüche bei der Teppichausfuhr in die USA bezifferte der Diplom-Kaufmann auf rund 30 Prozent. „In Hamburg entfallen 70 Prozent unserer Umsätze auf Re-Exporte. Aber nur ein Teil davon geht in die USA.“ Nobari schätzt diesen Anteil auf 6 bis 7 Prozent. Die Ausfuhren via Hamburg gingen vor allem nach Südamerika, Kanada, Australien und China. Neben Perserteppichen wird in der Hansestadt unter anderem auch mit Waren aus Afghanistan, Pakistan, Indien und Marokko gehandelt.

Trump beschuldigt die Regierung in Teheran, Terrorismus zu unterstützen. Die EU ist gegen die Sanktionen. Sie will europäische Unternehmen davor schützen und das Atomabkommen mit dem Iran retten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen ersten Test in Bad Gandersheim hat „Ecobus“ schon hinter sich. Jetzt wird das von Göttinger Forschern entwickelte computer-gestützte Nahverkehrskonzept im Harz im größeren Stil erprobt.

10.08.2018

Pfandfreies Dosenbier an der deutsch-dänischen Grenze ist seit Jahren ein Streitthema zwischen Berlin, Kopenhagen und Kiel – und bisher ist keine Lösung in Sicht.

11.08.2018

Die Dürre bereitet Landwirten große Sorgen: 30 Prozent Ernteeinbußen sind laut Landesagrarministerium im Durchschnitt zu befürchten. Wie aber kommen ökologisch wirtschaftende Höfe im Vergleich zu konventionellen Landwirten davon? Darüber sind sich Experten nicht einig.

12:06 Uhr
Anzeige