Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Handelskonflikt nimmt an Schärfe zu
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Handelskonflikt nimmt an Schärfe zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.07.2018
Weitere Waren aus China, hier ein Containerschiff in Qingdao, sollen nach dem Willen Trumps mit Strafzöllen belegt werden. Quelle: Foto: Chinatopix/ap/dpa
Anzeige

Washington/Peking. US-Präsident Donald Trump setzt auf eine weitere Eskalation des Handelskonflikts mit China. In seinem Auftrag legte der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer eine Liste mit weiteren Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vor, die mit Strafzöllen von zehn Prozent belegt werden können. Nach Anhörungen können die Zölle Ende August in Kraft treten. Damit wäre die Hälfte aller Einfuhren aus China von Sonderabgaben betroffen.

Trump dreht an der Eskalationsschraube: Er kündigt neue Zölle an – China reagiert geschockt.

China reagierte „geschockt“ und kündigte für den Fall des Inkrafttretens „notwendige Gegenmaßnahmen“ an. Die Vorlage der Liste sei „völlig inakzeptabel“, sagte gestern ein Sprecher des Handelsministeriums. China werde umgehend eine Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf einreichen. „Das Verhalten der USA schadet China, schadet der Welt und schadet ihnen selbst.“

Die Zuspitzung des Handelsstreits kam an den Börsen in Asien nicht gut an. Die Märkte reagierten mit deutlichen Kursabschlägen. In China stoppte der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten vom chinesischen Festland seine jüngste Erholung abrupt und sackte um mehr als zwei Prozent ab. An der Börse in der Innovations-Hochburg Shenzhen ging es um rund drei Prozent nach unten. Hongkongs Leitindex Hang Seng stand kurz vor Handelsschluss mit 1,71 Prozent im Minus. Japans Nikkei 225 schloss 1,19 Prozent tiefer bei 21 932,21 Punkten.

Am Freitag hatten die USA bereits Strafzölle von 25 Prozent auf Importe aus China im Wert von 34 Milliarden Dollar erhoben. Peking reagierte mit ähnlichen Strafzöllen auf US-Importe.

Abgaben auf weitere Importe aus China in Höhe von 16 Milliarden US-Dollar sind in der Warteschleife und sollen in zwei Wochen folgen. Trump hat Peking sogar damit gedroht, auf alle chinesischen Importe im Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar zusätzliche Zölle zu erheben.

Von den jetzt angekündigten neuen US-Zöllen auf Importe im Wert von 200 Milliarden US-Dollar wären Lebensmittel, aber auch Chemikalien, Textilien, Metalle, und elektronische Geräte aus China betroffen – die Liste der Waren umfasst 196 Seiten. Lighthizer teilte am Dienstagabend Ortszeit mit, Grund für die möglichen neuen Zölle seien die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen und die Weigerung der Regierung in Peking, ihre Vorgehensweise zu ändern.

Neue Zölle auf Importe von 200 Milliarden US-Dollar werden den Konflikt auf andere Bereiche ausweiten, weil die Ausfuhren der USA mit 130 Milliarden US-Dollar zu gering sind für ähnliche Zollmaßnahmen Chinas. Außenamtssprecherin Hua Chunying warf den USA „Handelsschikane“ vor. „Das ist eine Schlacht zwischen Unilateralismus und Multilateralismus, Protektionismus und freiem Handel, Machtpolitik und Recht.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst der viele Regen, dann Frost und ein spätes Frühjahr – und seit Monaten anhaltende Trockenheit: Das Wetter bringt viele Bauern in Schleswig-Holstein an den Rand des Ruins. „Wir erwarten Ertragsminderungen von bis zu 50 Prozent“, sagte Kammerpräsident Claus Heller gestern in Wulfsdorf (Ostholstein). Einige Betriebe seien in ihrer Existenz bedroht.

10.07.2018

Berlin/Bonn.  Der boomende Online-Handel treibt die Paketzahlen bei den Kurier-, Express,- und Paketdiensten (KEP) immer weiter nach oben. 2017 wurden erstmals mehr als 3,3 Milliarden Sendungen verarbeitet, 6,1 Prozent mehr als noch 2016, teilte der Bundesverband Paket und Expresslogistik (Biek) mit.

10.07.2018

Hamburg. Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat im zweiten Quartal seinen bisher größten Einzelauftrag erhalten. Das im TecDax notierte Unternehmen soll den brasilianischen Windpark „Lagoa dos Ventos“ im Bundesstaat Piaui mit einer Gesamtkapazität von 595 Megawatt Leistung errichten.

10.07.2018
Anzeige