Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Hauskrach bei der Meyer Werft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Hauskrach bei der Meyer Werft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 16.10.2015
Das Kreuzfahrtschiff „Quantum of the Seas“ wurde in der Meyer Werft in Papenburg gebaut. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Papenburg

Bei der Meyer Werft ist der Versuch gescheitert, den seit Wochen schwelenden Streit zwischen der Geschäftsführung und dem Betriebsrat zu schlichten. Die Geschäftsführung des Kreuzfahrtschiffbauers habe das Mediationsverfahren abgelehnt, teilte gestern die IG Metall Küste mit. Ein Werftsprecher bestätigte, dass keine Einigkeit erzielt werden konnte in der Frage, ob das Unternehmen den Kündigungsantrag gegen den Betriebsratsvorsitzenden Ibrahim Ergin zurücknimmt.

Der Betriebsrat hatte den Antrag auf Kündigung abgelehnt, daraufhin hatte die Meyer Werft das Arbeitsgericht angerufen. Der Verhandlungstermin ist am 17. Dezember in Lingen. Für die Arbeitnehmerseite war ein Verzicht auf die Kündigung eine Vorbedingung für Mediationsgespräche.

Die Meyer Werft will dem Betriebsratsvorsitzenden Ergin kündigen, weil es Vorwürfe von Beschäftigten gibt, er habe sie vor einigen Jahren zum Eintritt in die IG Metall genötigt. Auch die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen Ergin wegen des Verdachts der Nötigung. Eine Anwaltskanzlei der Werft hatte sie eingeschaltet. Ergin weist die Vorwürfe zurück.

„Das Beharren der Meyer Werft auf einer gerichtlichen Klärung ist für uns vollkommen unverständlich und zeigt, dass die Geschäftsführung offensichtlich kein wirkliches Interesse an einer Zusammenarbeit mit IG Metall und Betriebsrat hat“, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken.

Die Geschäftsführung der Werft sieht hingegen die IG Metall als die Verantwortliche für den Abbruch der Gespräche, weil sie auf einer „unverständlichen Maximalforderung“ beharre und eine Anstellungsgarantie für Ergin gefordert habe. Der Antrag auf fristlose Kündigung werde weiter aufrechterhalten, stellte Personalleiter Paul Bloem fest. „Es kann nicht sein, dass Deutschlands größter Schiffbauer für die persönlichen Interessen eines einzelnen Gewerkschaftsfunktionärs in Geiselhaft genommen wird“, sagte er. Das Unternehmen wolle bei „möglichen Straftaten“ nicht wegschauen.

Der Bremer Wirtschaftsprofessor und Werftenkenner Rudolf Hickel, der für die Arbeitnehmerseite als Mediator fungieren sollte, bedauerte das Scheitern der Gespräche. Die Entscheidung der Geschäftsführung sei nicht nachvollziehbar: „Die Geschäftsführung muss wissen, dass sie mit ihrem die Mitbestimmung belastenden Standpunkt auch überregional das ohnehin schon belastete Image der Meyer Werft weiter beschädigt“, schrieb er in einer Stellungnahme. Er hoffe weiter auf eine Mediation und stehe auch noch als Schlichter zur Verfügung.

„Das Beharren auf einer gerichtlichen Klärung ist für uns vollkommen unverständlich.“
Meinhard Geiken, IG Metall

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tarifstreit bei der Lufthansa hat die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo der Airline einen Kompromissvorschlag vorgelegt.

16.10.2015

Die kommunalen Unternehmen wehren sich gegen drohende Gebührenanhebung.

16.10.2015

Gemeindevertreter wollen den Weg zum Bau eines Hauses mit Apotheke und Arztpraxen freimachen.

16.10.2015
Anzeige