Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Hier kaufen die Küchenchefs ein

Lübeck/Kiel Hier kaufen die Küchenchefs ein

Die Lastwagen von Chefs Culinar sind überall unterwegs. Dahinter steckt der größte Zulieferer für Gastronomie und Großverbraucher.

Prüft die Ware auf ihre einwandfreie Qualität: René Haar in der Obst- und Gemüseabteilung von Chefs Culinar in Lübeck.

Quelle: Lutz Roeßler

Lübeck/Kiel. Ohne warme Jacke kommt hier kein Mitarbeiter aus. Im minus 22 Grad kalten, 3000 Quadratmeter großen Tiefkühllager von Chefs Culinar in Lübeck stapeln sich die Lebensmittel in hohen Regalen – Fisch, Gemüse, Speiseeis und vieles mehr, insgesamt 3000 Tiefkühlprodukte.

Ein paar Türen weiter ist die Halle auf vier Grad heruntergekühlt. Hier liegen frische Fleisch- und Wurstwaren säuberlich aufgereiht in Regalen, von der Roulade bis zum Katenschinken. Bis zu 21 Tonnen Fleisch und Wurst liefert das Lübecker Haus täglich an seine Kunden. „Wir produzieren in unserer eigenen Fleischerei mit 22 Mitarbeitern. Das ist ein wichtiges Aushängeschild für uns.

Das Fleisch stammt von Tieren aus Schleswig- Holstein“, sagt Ralf Döring, der zusammen mit Jörg Klatt die Niederlassung von Chefs Culinar in Lübeck leitet. Daneben gibt es große Abteilungen für Obst, Gemüse, frischen Fisch, Backwaren, Gewürze, Wein, Spirituosen und vieles mehr – auch vorgegarte Produkte.

LN-Bild

Die Lastwagen von Chefs Culinar sind überall unterwegs. Dahinter steckt der größte Zulieferer für Gastronomie und Großverbraucher.

Zur Bildergalerie

Es sind nicht nur Lebensmittel, die das Unternehmen liefert, sondern auch alles rundherum. „Unsere Kunden können von uns alles aus einer Hand bekommen – vom Essen über das Besteck, Glas und Porzellan und Tischdecken bis hin zu den Reinigungsartikeln“, erklärt Döring. Die Kunden, das sind Großverbraucher wie Hotels, Caterer, Krankenhäuser, Seniorenheime oder Uni- Mensen, und natürlich die Gastronomie: Küchenchefs – vom Sternerestaurant bis zum kleinen Imbiss. Sie alle werden von 25 Außendienstmitarbeitern betreut, in der Niederlassung arbeiten weitere 20 Kollegen im Telefonverkauf.

Die Bestellungen werden in den Hallen von Chefs Culinar passgenau zusammengestellt, laufen über Förderbänder durch die Hallen. Kommissionierer packen die Ware auf Rollbehälter und verladen die fertige Bestellung in die Lastwagen. 60 Lkw liefern täglich etwa 200 Tonnen Ware aus – in einem Gebiet, das von Glückstadt und Itzehoe im Westen über Lübeck und Ostholstein bis an die A 19 zwischen Rostock und dem Autobahndreieck Wittstock reicht.

Jetzt in der Sommersaison, wenn viele Urlauber im Norden sind, arbeiten 280 Beschäftigte bei Chefs Culinar in Lübeck, im Jahresdurchschnitt sind es 250 Mitarbeiter. Lübeck ist einer von acht deutschen Vertriebsstandorten, daneben gibt es Niederlassungen in den Niederlanden, Polen, Dänemark und Österreich.

Die Chefs Culinar GmbH ist ein Tochterunternehmen der Citti- Gruppe, hat insgesamt 3500 Angestellte, 1500 Lieferanten und einen Fuhrpark von 1100 Lastwagen. Die Marke gibt es seit 2013, als die bereits eng kooperierenden Unternehmen Citti, Jomo in Weeze (Nordrhein-Westfalen) und Ringel in Zusmarshausen bei Augsburg (Bayern) sich unter dem neuen Namen zusammenschlossen.

„Chefs Culinar steht für hohe Qualität und eine ausgeklügelte Logistik. Wir sind heute mit Abstand Marktführer bei der Distribution von Lebensmitteln an Großverbraucher und Restaurants“, sagt Geschäftsführer Dirk Lütje. „Unser Konzept ist europäisch, wir wollen durch weitere Zukäufe und Kooperationen wachsen.“ Marktführer ist Chefs Culinar auch in Großküchentechnik.

„Wir haben unter anderem die Hälfte aller großen Fußballstadien ausgestattet, darunter die Allianz-Arena von Bayern München“, sagt Lütje. Unter den 360 Außendienstmitarbeitern in diesem Bereich seien 80 bis 90 Prozent Köche. „Als Praktiker wissen sie, was gebraucht wird.“ In Lübeck hat Chefs Culinar unter anderem Küchen fürs Hansemuseum und die Schiffergesellschaft geliefert.

Das Sortiment umfasse mehr als 25000 Artikel, die Auslieferquote liege bei 99,7 Prozent. „Das erfordert einen gigantischen logistischen Prozess. Wir legen äußersten Wert darauf, dass unsere Lieferkette und unsere strengen hygienischen und produktionstechnischen Standards stimmen“, erklärt Dirk Lütje. „Wenn ein Kunde 5000 Rouladen bestellt, können wir sie ihm am nächsten Tag liefern.“

Über ihre Tochterfirma Hanseatic Marine Services (HMS) beliefert die Citti-Gruppe auch Schiffe – vom Frachter bis zum Kreuzfahrtschiff. Darum kümmern sich insgesamt 280 Mitarbeiter in Hamburg, Kiel und Singapur. Reedereien oder Kapitäne können alles bestellen, von geschälten Kartoffeln bis hin zum Fön.

100-Millionen-Investition

Die Citti-Gruppe betreibt auch sechs Shopping-Center in Kiel, Lübeck, Flensburg, Rostock und Stralsund (2). Der Citti-Park Lübeck wird mit 38000 Quadratmetern und 90 Geschäften künftig der größte sein. Das Investitionsvolumen in Lübeck liegt bei über 100 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2017 abgeschlossen werden.

Das Verhältnis zum Innenstadt-Handel sei gut. „Wir sehen uns nicht als Konkurrenz. Unser Interesse ist, dass die Vielfalt erhalten bleibt“, sagt Geschäftsführer Dirk Lütje. 70 Prozent der Kunden kämen aus dem Umland, und viele führen nach einem Besuch bei Citti noch in die Innenstadt.

 Christian Risch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,12%
TecDAX 2.487,50 -0,30%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.