Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Hörfunkmärkte umkämpft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Hörfunkmärkte umkämpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 02.03.2016
Anzeige
Kiel

Die Hörfunkmärkte in Schleswig-Holstein und Hamburg bleiben zwischen den privaten Sendern und dem Norddeutschen Rundfunk umkämpft. In Schleswig-Holstein hat das öffentlich-rechtliche Programm NDR 1 Welle Nord hinzugewonnen und kommt auf Marktanteile von mehr als 21 Prozent nach zuvor rund 20 Prozent. Das geht aus der gestern veröffentlichten Sonderauswertung der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hervor. Der Privatsender RSH bewegt sich demnach zwischen 16,7 und 18,3 Prozent (zuvor mehr als 20 Prozent).

In der Hansestadt hat sich Radio Hamburg mit Marktanteilen von mehr 20 Prozent von NDR 90,3 (etwa 17 Prozent) abgesetzt. Bei der vorherigen Auswertung 2015 lagen die beiden Sender noch enger zusammen.

In Schleswig-Holstein könne sich der NDR über sein bestes Gesamtergebnis freuen, sagte Intendant Lutz Marmor. So kann auch NDR 2 mit 17 Prozent zweistellige Marktanteile aufweisen. Beim Marktanteil Montag bis Sonntag liegt NDR 2 sogar knapp vor RSH. Andere Sender wie Delta Radio und Radio Nora bleiben im hohen Norden im einstelligen Bereich.

Die Marktanteile werden für drei Betrachtungszeiträume ausgewertet: Montag bis Freitag, Montag bis Sonnabend und Montag bis Sonntag. Die Datensammlung ist für die Sender wichtig, weil sich danach Preise der Werbespots bemessen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durchschnaufen bei VW im Abgas-Skandal: Der Autobauer muss nach einer ersten Gerichtsentscheidung manipulierte Autos wohl nicht zurücknehmen.

02.03.2016

Der asiatische Genting-Konzern setzt im boomenden Markt für Kreuzfahrtschiffe auf Deutschland.

02.03.2016

Der asiatische Schiffbau-Konzern Genting kann als neuer Eigner der Nordic Werften in Mecklenburg-Vorpommern mit Wohlwollen rechnen. Politik und Gewerkschaften äußern sich hoffnungsvoll.

02.03.2016
Anzeige