Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Hoffnung für Mitarbeiter von Baltic
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Hoffnung für Mitarbeiter von Baltic
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 07.01.2016

Der Großteil der Arbeitsplätze bei Baltic Elektronik in Grevesmühlen soll erhalten bleiben. Das ist das Ergebnis eines Gespräches, das gestern in Grevesmühlen stattfand. Daran teilgenommen haben Vertreter von der Prettl Electronics Lübeck GmbH, der neuen Eigentümerin des Grevesmühlener Unternehmens, die Stabsstelle des Landkreises, Lars Prahler vonseiten der Stadt Grevesmühlen und ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums aus Schwerin.

Die Vertreter der Firma Prettl machten deutlich, dass mindestens 80 Prozent der Arbeitsplätze der jetzigen Baltic Elektronik auch nach dem Erwerb durch Prettl erhalten bleiben und die beiden Standorte in Lübeck und in Grevesmühlen zusammengeführt werden sollen.

Eine endgültige Entscheidung über den neuen Standort gibt es offiziellen Angaben zufolge noch nicht. Allerdings stehen die Zeichen derzeit in Richtung Lübeck.

Die Prettl-Geschäftsleitung zeigte sich nach Angaben des Landkreises aber durchaus offen für andere Ideen, es sei auch über Standorte in Nordwestmecklenburg gesprochen worden. Mehrere Konzepte würden derzeit diskutiert. Über weitere Details ist bis zur endgültigen Entscheidung wurde Stillschweigen vereinbart.

proch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis Nordwestmecklenburg ist mit mehreren Unternehmen aus der Gastronomie und Ernährungsbranche vertreten.

07.01.2016

Deutschlands größter Flughafen Frankfurt wird ausgebaut. Südlich der Start- und Landebahnen soll das Terminal 3 gebaut werden.

06.01.2016

Hersteller von 3-D-Druckern übertrifft eigenes Umsatzziel für 2015 — Prominente Kunden aus der Luftfahrt- und Automobilbranche.

06.01.2016
Anzeige