Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
IFA 2016: Mehr Bestellungen – weniger Besucher

Berlin IFA 2016: Mehr Bestellungen – weniger Besucher

Flache Fernseher mit immer schärferen Bildern, Brillen zum Eintauchen in virtuelle Realitäten: Die Neuheiten der Unterhaltungselektronik haben auch in diesem Jahr ...

Berlin. Flache Fernseher mit immer schärferen Bildern, Brillen zum Eintauchen in virtuelle Realitäten: Die Neuheiten der Unterhaltungselektronik haben auch in diesem Jahr Zehntausende zur Elektronikmesse IFA nach Berlin gelockt – und den Herstellern ein Geschäft von 4,5 Milliarden Euro beschert. 2015 lag das Ordervolumen bei 4,35 Milliarden Euro. Insgesamt wurden an den sechs Messetagen 240 000 Besucher gezählt, 5000 weniger als im Vorjahr – dabei war die Messe in diesem Jahr so groß wie nie. Die vermietete Fläche war um fünf Prozent auf 158 000 Quadratmeter gewachsen, die Zahl der Aussteller stieg um 13 Prozent.

Weil der Platz auf dem Messegelände nicht reichte, hatte die IFA erstmals einen zweiten Standort in der Station Berlin am Gleisdreieck. Dort präsentierten 300 Aussteller Fachbesuchern ihre Produkte.

Im Blickpunkt standen in diesem Jahr neben Fernsehgeräten vor allem Themen rund um das vernetzte Zuhause sowie Anwendungen und Geräte für virtuelle Realität. Auch vernetzte Autos waren zu sehen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.986,00 -0,04%
TecDAX 2.495,25 +0,35%
EUR/USD 1,1749 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,49 +1,99%
INFINEON 22,70 +1,27%
HEID. CEMENT 85,50 +0,70%
DT. BANK 14,13 -1,94%
MÜNCH. RÜCK 185,40 -1,28%
MERCK 93,23 -1,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.