Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden IHK: Land muss bei Tunnelbau in die Puschen kommen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden IHK: Land muss bei Tunnelbau in die Puschen kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 17.03.2018
Thilo Gollan vom Wirtschaftsbeirat Ostholstein der IHK. Quelle: Foto: Malzahn
Lübeck/Kopenhagen

Mehr als umgerechnet 50 Millionen Euro stellt der dänische Staat zur Verfügung, damit die Arbeiten am Fehmarnbelttunnel noch in diesem Jahr beginnen können. Das Geld ist dafür vorgesehen, die Produktionsflächen der Tunnelelemente vorzubereiten sowie Straßen und Bürogebäude in Rødbyhavn zu bauen. Bernd Jorkisch, Vorsitzender des Hansebelt-Initiativkreises, begrüßte „dieses starke Signal aus Dänemark“. Der Nachbar lasse keine Zweifel aufkommen, er stehe mit kraftvollem Vorantreiben des Projekts voll und ganz hinter einer neuen europäischen Zukunftsachse.

„Es ist Zeit, den Worten auch Taten folgen zu lassen“, forderte Thilo Gollan, Chef des Wirtschaftsbeirats Ostholstein der IHK Lübeck mit Bezug auf Bekenntnisse der Landesregierung, die hinter dem Projekt steht. Es habe zwar organisatorische Veränderungen gegeben, um die Arbeit im Verkehrsministerium zu optimieren. „Gleichwohl sind keine realen Schritte erfolgt“, mahnte Gollan. Er forderte die Beteiligten auf deutscher Seite auf, zügig zu handeln. Die Dänen seien weiter. Die Infrastruktur zum Bauplatz sei seit zwei Jahren fertig. Um die Baustelle herum hätten die Dänen 55 Hektar für Gewerbetreibende zur Verfügung gestellt.

Die Dänen warten auf den Planfeststellungsbeschluss auf deutscher Seite. Er soll bis Ende des Jahres da sein. Danach rechnet Kiel mit Klagen, die das Projekt um zwei Jahre verzögern könnten.

Vor „realen Schritten“ müssten nun einmal die gesetzlichen Voraussetzungen des Genehmigungsverfahrens stehen, sagte Verkehrs- Staatssekretär Thilo Rohlfs. Ansonsten arbeite das neu aufgestellte und personell aufgestockte Amt nach zwei komplexen Planänderungsverfahren „unter Hochdruck am Planfeststellungsbeschluss“. Zudem habe das Land einen externen Rechtsexperten mit eingebunden.

Curd Tönnemann

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dort, wo die Sonne am stärksten scheint, gibt es die wenigsten Solarzellen. Das will Ägypten ändern und baut am größten Sonnenkraftwerk der Welt.

17.03.2018

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

17.03.2018

Es fehlt an Sand: Auf dem Bau drohen Lieferengpässe, warnt die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Denn die Gewinnung dieses Massenrohstoffs werde in Deutschland zunehmend schwieriger. Die Landesregierung in Kiel sucht bereits nach neuen Vorkommen.