Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden IHK-Neujahrsempfang: Forscher wirft einen Blick in die Zukunft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden IHK-Neujahrsempfang: Forscher wirft einen Blick in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 13.01.2016
Neu aufgereiht: In der Rotunde der MuK fand diesmal nicht nur das traditionelle Essen statt, sondern auch der offizielle Teil.

Schöne neue Welt! Sensoren messen nicht nur unseren Puls, sondern auch den Blutzuckerspiegel, modernste kleine Geräte scannen sogar die Kalorienzahl des Essens auf unserem Teller. Die Zukunftsvisionen, die der Hamburger Trendforscher Oliver Leisse den 1150 Gästen in der Lübecker MuK auftischt, hätten dem einen oder anderen Gast fast den Appetit auf das traditionelle kulinarische Highlight des Abends — Labskaus mit Spiegeleiern — verdorben.

So weit kommt es dann aber nicht. Doch Leisse redet den Unternehmern der Region ins Gewissen. „Eine Welle von Veränderungen schwappt über uns. Besser, Sie bereiten sich vor“, mahnt er. Einige Trends beleuchtet er näher. Thema Handel: Online-Handel, so Leisse, werde das Bild unserer Städte verändern. Zurzeit mache er zehn Prozent des gesamten Handels aus, in wenigen Jahren schon werden es 40 Prozent sein. Der stationäre Einzelhandel müsse also mehr in „Einkaufserlebnisse“ investieren, mit neuen Ideen und neuem Mut.

IHK-Präses Friederike C. Kühn hakt an dieser Stelle ein. Kleine Geschäfte stünden unter enormem Druck, sagt sie, aber viele Kunden wollten eben auch nicht warten, bis der Postbote die Ware vor die Tür legt. „Wir werden die Uhr nicht mehr zurückdrehen können, für den Handel ist es überlebenswichtig, Nischen zu suchen.“ Das trage zur Attraktivität der Orte bei, wie man in Lübeck sehe. Von der Politik fordert Kühn einen Landesentwicklungsplan, der auf Dauer Bestand hat.

Thema Gesundheit: Leisse stellt als These in den Raum, die gesamte Gesundheitsbranche werde sich „in dramatischer Weise ändern“. Dank einer Rund-um-die-Uhr- Überwachung verhindere ein datenbasiertes Frühwarnsystem wirkungsvoll Krankheiten. Wenn ein Patient sich nicht an die Empfehlungen halte, zahle er künftig mehr Beitrag an seine Kasse. „Bisher hat unser Land stark vom Gesundheitstrend profitiert“, erwidert Kühn. „Der Jobmotor soll weiter laufen, bis zum Jahr 2030 sollen in dieser Branche 8000 weitere Stellen entstehen.“ Die Verknüpfung von Gesundheit und Tourismus berge große Chancen. Für Frühwarnsysteme müsste aber die Datenübertragung deutlich schneller werden, auch auf dem Land.

Thema Arbeit: Der Arbeitsaufwand nehme ab, so Trendforscher Leisse, jeder zweite Deutsche könnte durch technischen Fortschritt seinen Job verlieren. „Die Anforderungen an Arbeit werden anspruchsvoller.“ Mit der Initiative Hansebelt begegne man dieser Herausforderung wirkungsvoll, erklärt Kühn. Ohne klare Haltung, ohne gelebte Werte würden Unternehmen auf Dauer nicht erfolgreich sein. Der Mittelstand im Land habe auch aus diesem Grund die Finanzkrise so gut überstanden. Damit das so bleibe, müsse die Politik aber die Rahmenbedingungen für die mittelständischen Unternehmen weiter verbessern, sagte Kühn an Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) gerichtet.

Albig hatte zuvor schon im Gespräch mit Moderator Christian Schröder über die neue Industriepolitik der Landesregierung gesprochen — und über die Herausforderungen bei der Integration der Flüchtlinge. Er dankte den Unternehmern für ihre große Bereitschaft, den neuen Mitbürgern Praktika und Lehrstellen anzubieten. Aber der schwierigere Teil der Integration, so Albig, komme erst noch.

Vom Neujahrsempfang berichten Christian Risch, Julia Paulat und Josephine von Zastrow (Texte) sowie Wolfgang Maxwitat, Olaf Malzahn und Ulf-Kersten Neelsen (Fotos).
• Eine Galerie mit vielen Fotos steht auf LN-Online.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisatoren mussten sich wegen der Sperrung des MuK-Konzertsaals etwas einfallen lassen.

13.01.2016

Die fallenden Ölpreise drücken weiter auch auf die Spritpreise. Diesel ist derzeit so günstig wie seit Jahren nicht.

13.01.2016

Trennung von Verein, AG und Stiftung soll bis Jahresende abgeschlossen sein.

13.01.2016
Anzeige