Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden IWF sieht Risiken für die Konjunktur
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden IWF sieht Risiken für die Konjunktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 19.01.2016
Anzeige
London

Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt seine Konjunkturprognose für das laufende und kommende Jahr. „Die Wachstumserwartungen scheinen stetig zu sinken“, erklärte der Chefökonom des IWF, Maury Obstfeld. Zwar hoffe man, dass das Wachstum zum Jahresende in den meisten Ländern wieder etwas anziehe. Obstfeld betonte jedoch auch: „Wir haben einen holprigen Weg vor uns.“ In Europa halte der Druck durch die niedrige Inflation weiter an. Schwer kalkulierbar seien die Auswirkungen der Flüchtlingskrise. Hier dürften auf die betroffenen Länder weitere Ausgaben zukommen. Der Flüchtlingszustrom führe zu „größeren Herausforderungen“ für die Arbeitsmärkte in den EU-Ländern, sagt der IWF.

Die Schwellen- und Entwicklungsländer, bisher Motor der Weltkonjunktur, lahmen. Der niedrige Ölpreis und das Ende der Politik des ultrabilligen Geldes der US-Zentralbank Federal Reserve seien zusätzliche Risiken. „Die USA stehen vor Herausforderungen durch die Stärke des Dollar“, so Obstfeld. „Das hat einen Effekt auf die Handelsbilanz.“

2015 sei die Weltwirtschaft nur um 3,1 Prozent gewachsen. Für das laufende Jahr sieht der IWF ein Wachstum von 3,4 Prozent. 2017 könnte es um 3,6 Prozent nach oben gehen, unter anderem, weil es bis dahin in den Volkswirtschaften der großen Schwellenländer Russland und Brasilien wieder besser laufen könnte. Der IWF hat damit seine Prognose vom Herbst um je 0,2 Punkte abgesenkt.

Für Deutschland sieht der Fonds ein Wachstum von jeweils 1,7 Prozent in den Jahren 2016 und 2017. Dies liegt etwas unterhalb anderer europäischer Länder wie Spanien und Großbritannien. Insgesamt werde das Wachstum in Europa derzeit eher vom Konsum getragen, die niedrige Inflation drücke auf die Preise bei den Exporteuren, was vor allem Deutschland belastet. Auch Chinas Wandlung von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsgesellschaft mache der Konjunktur zu schaffen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern läuft der nächste Schlichtungsversuch.

19.01.2016

Als Konsequenz aus den manipulierten Abgaswerten bei Volkswagen will die Europäische Kommission in Kürze ein neues Überwachungssystem vorschlagen.

19.01.2016

Im niedersächsischen Varel hat der Airbus-Konzern mit dem industriellen Einsatz von 3-D-Druckern in der Produktion eine neue Ära eingeläutet.

19.01.2016
Anzeige