Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Internetportal Jameda kauft Lübecker Firma Patientus
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Internetportal Jameda kauft Lübecker Firma Patientus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 11.01.2017
Jonathan von Gratkowski und Christo Stoyanov sind die Väter von Patientus. Die Plattform gewann 2016 den LN-Existenzgründerpreis. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Lübeck

Überragender Erfolg für die Gewinner des LN-Existenzgründerpreises 2016: Jameda, Deutschlands größtes Portal für Ärzteempfehlungen und Online-Arzttermine, hat die in Lübeck gegründete Firma Patientus übernommen. Die Video-Sprechstunden, die Patientus anbietet, passe ideal zum Konzept von Jameda, erklärten beide Unternehmen. „Von der Situation profitieren alle Beteiligten. Insbesondere auch Ärzte und Patienten, da die Kommunikationslösung von Patientus jetzt unter dem Dach der starken Marke Jameda Zugang zu Millionen von Patienten und Tausenden von Ärzten findet“, sagt Patientus-Chef Nicolas Schulwitz.
Die Übernahme wurde zum 1. Januar vollzogen, über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. An den Verhandlungen sei auch die Burda Digital GmbH beteiligt gewesen, deren 100-prozentige Tochter Jameda ist. Das Angebot von Patientus werde nun im Laufe des Jahres integriert, sodass Patienten künftig direkt auf Jameda nicht nur Ärzte suchen und Termine online vereinbaren, sondern den Arzt auch online konsultieren können. „Damit wird Patienten künftig eine Art Rundum-Sorglos-Paket auf einer Plattform geboten“, sagt Patientus-Mitbegründer Christo Stoyanov. Das sei vor allem auch vor dem Hintergrund des eHealth-Gesetzes interessant, in dem verankert sei, dass Ärzte die Online-Videosprechstunde ab 1. Juli 2017 über die Krankenkassen abrechnen können.
Das Gründer-Trio von Patientus bleibt auch nach dem Verkauf an Bord. Nicolas Schulwitz ist weiter Geschäftsführer, Jonathan von Gratkowski und Christo Stoyanov bleiben in beratender Funktion für Patientus tätig. Zudem bleibt Stoyanov Geschäftsführer der Lübecker Firma Evenmedia, mit der die Videosprechstunde entwickelt wurde. „Wichtig war für uns zudem, dass die Arbeitsplätze unserer zehn Mitarbeiter erhalten bleiben. Die Marke Patientus bleibt auch als selbstständiger Name erhalten“, erklärt von Gratkowski.
Die 2012 gegründete Firma Patientus gehört nach eigenen Angaben zu den Pionieren der Telemedizin in Deutschland. Nach der Entwicklungs- und Testphase gibt es seit 2015 das Angebot der Video- Sprechstunden, im gleichen Jahr eröffnete Patientus sein Berliner Büro. 2016 habe sich das Geschäft sehr positiv entwickelt. Man habe Kooperationen mit Krankenkassen wie der TK, der AOK Nordost und der AXA gestartet, über die Videosprechstunden schon heute abgerechnet werden könnten. Ein Highlight sei auch die Zusammenarbeit mit einem großen deutschen Autohersteller für die Integration der Videosprechstunde ins Auto gewesen, sagt Stoyanov.
Jameda mit Sitz in München ist nach eigenen Angaben Deutschlands größtes Arztempfehlungs- Portal und Marktführer für Online-Arzttermine. Pro Monat nutzten 5,5 Millionen Patienten das Angebot. „Wir freuen uns, mit der Übernahme von Patientus einen weiteren Beitrag zur effizienten Patientenversorgung zu leisten“, sagt Jameda-Vorstandschef Florian Weiß. „Patientus ergänzt unser bisheriges Angebot der Arztsuche und Online-Terminbuchung auf ideale Art und Weise. Mit der Video-Sprechstunde ermöglichen wir Ärzten und Patienten künftig den direkten digitalen Kontakt ohne räumliche Hindernisse.“ Weiß dankte dem Gründerteam von Patientus „für seine großartige Entwicklungsarbeit und das Vertrauen in Jameda, wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“.

cri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige