Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Johannes Bachstein ist ein Meister des Maßschuhs
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Johannes Bachstein ist ein Meister des Maßschuhs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 16.12.2017
Orthopädieschuhtechnik-Meister Johannes Bachstein (34) raut die Unterseite des nappaledernen Maßschuhs auf. Quelle: Fotos: Rüdiger Jacob
Bad Schwartau

Noch ist er nicht fertig, der Schuh, der für einen diabeteskranken Kunden mit deformierten Zehen hergestellt wird: Johannes Bachstein, Mitarbeiter und Meister der Orthopädieschuhtechnik in der Firma Schuhtechnik Pelz, schaltet die Schleifmaschine an und raut vorsichtig den nappaledernen Untergrund des Schuhs auf. Das muss sein, damit der lederne Schuhboden, der an dem hölzernen Leisten aufgezwickt wurde, später auch richtig am Oberleder befestigt werden kann.

In der Werkstatt von Schuhtechnik Pelz stehen geplagte Füße im Fokus.

Spezielle Einlagen

Im Jahr 1937 gegründet, beschäftigt der Ausbildungsbetrieb „Schuhtechnik Pelz“ in Bad Schwartau derzeit zehn Mitarbeiter. Schwerpunkte des Unternehmens sind die Anfertigung orthopädischer Hilfsmittel, spezielle Einlagenversorgung und orthopädische Maßschuhe. Außerdem werden spezielle Schutzschuhe für Diabetespatienten gefertigt, Schuhe repariert und elektronische Fußdruckmessungen durchgeführt.

„Würde man die Fläche nicht aufrauen, würde sie sich später nicht richtig mit dem Kleber verbinden“, erklärt der 34-Jährige. „In einen konfektionierten Schuh würde der Fuß unseres Kunden nicht mehr passen“, weiß Bachstein. Speziell auf diesen Kunden wird auch der hölzerne Leisten gemacht. Etwa 30 Stunden braucht Bachstein für die Erstanfertigung eines solchen Schuhs. Und in dem stecken später auch die passgenauen Einlagen – die Fertigung ist eine Wissenschaft für sich: „Die Einlagenversorgung, wie wir sie machen, ist sehr selten“, sagt Inhaber Martin Pelz (53). Vorgegangen wird nach einem speziellen Einlagen-Fertigungssystem, welches Pelz einst bei einem Fußchirurgen in Atlanta kennengelernt habe.

„Der Kunde bekommt eine Art Knetmasse in seinen Schuh", erklärt Pelz. Dann geht der Patient etwa zwei Stunden mit der Knete im Schuh, und schon können die Experten sehen, was genau für eine Einlage zu fertigen ist.

Die meisten seiner Werke fertigt Bachstein an, damit Kunden mit Knie- oder Rückenproblemen oder Diabetespatienten mit deformierten Zehen wieder schmerz- und problemfrei laufen können. „Diesen Menschen zu helfen, ist etwas sehr Schönes“, sagt Bachstein, der seit elf Jahren in einem Team von Spezialisten arbeitet. Zu den weiteren Aufgaben Bachsteins zählen beratende Kundengespräche und das Ausarbeiten von Konzepten, damit Kunden mit neuen Einlagen oder in orthopädischen Maßschuhen schmerzfrei laufen können.

Apropos orthopädische Maßschuhe: Bachstein räumt mit einem Klischee auf: Statt schwarzer, grober und unschöner Klötze würde „ansprechendes Schuhwerk“ nach individuellen Kundenwünsche gebaut.

Aber es sind nicht nur die Treter für Menschen mit gesundheitlichen Problemen, die Johannes Bachstein baut. Maßschuhe, wie es sie beispielsweise bei den Budapestern Schuhmachern von Weltruf gibt, kann der Meister auch fertigen – sozusagen made in Bad Schwartau.

Rüdiger Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Sorge schauen die Tourismusmanager im Osten Mecklenburg-Vorpommerns auf „das Loch“.

16.12.2017

Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat juristischen Ärger. Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den größten Sportverein der Bundesrepublik mit ...

16.12.2017

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

16.12.2017
Anzeige