Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Kampf um Tengelmann geht weiter
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Kampf um Tengelmann geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 21.09.2016
Edeka will Kaiser’s-Supermärkte übernehmen – und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mahnt die Rettung von Arbeitsplätzen an. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vor dem Krisentreffen zur Zukunft von Kaiser’s Tengelmann hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an die beteiligten Supermarktketten appelliert, eine Weg zur Rettung der Arbeitsplätze zu finden. Es drohe eine Zerschlagung des Unternehmens. Damit seien bis zu 8000 Arbeitsplätze gefährdet, warnte der SPD-Chef und Vizekanzler in Berlin.

„Das ist nur dadurch aufzuhalten, dass die beteiligten Unternehmen zu etwas bereit sind, zu dem sie vor dem Verfahren nicht bereit waren – nämlich, eine gemeinsame Lösung zu finden.“ Gabriel sagte, er wisse, dass es Unternehmen um ihre Stellung am Markt gehe. „Aber es gibt auch eine Verpflichtung gegenüber den Arbeitnehmern.“ Es gehe auch um den Ruf der Unternehmen.

Tengelmann-Eigentümer Karl- Erivan Haub, Edeka-Chef Markus Mosa und Rewe-Chef Alain Caparros wollen sich heute Abend treffen, um über die Zukunft von Kaiser’s Tengelmann zu sprechen. Möglicherweise soll auch Verdi-Chef Frank Bsirske am Krisengipfel teilnehmen. Verdi hatte das Treffen vermittelt. Der Handelsgipfel ist möglicherweise die letzte Chance, den Verlust von Tausenden Jobs bei Kaiser’s Tengelmann zu verhindern. Scheitern die Verhandlungen, könnte Haub schon morgen im Tengelmann-Aufsichtsrat die Weichen für eine Zerschlagung des Unternehmens stellen.

Eine Schlüsselrolle in dem Drama spielt Rewe. Das Unternehmen hat zusammen mit Markant vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Eilentscheidung erwirkt, die den Vollzug der Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka trotz Ministererlaubnis stoppt. Doch dürfte eine Einigung bei dem Spitzentreffen schwierig werden. Während Edeka und Tengelmann darauf hoffen, Rewe in letzter Minute zu einer Rücknahme seiner Klage zu bewegen, um doch noch den Weg für eine Komplettübernahme der Kette freizumachen, favorisiert Rewe-Chef Caparros offen eine „faire Aufteilung“ der angeschlagenen Handelskette.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fahrgastzahlen sind im ersten Halbjahr wieder gestiegen.

21.09.2016

Regionalanbieter stellt sich schon auf Rewe ein.

21.09.2016

Privatleute und Anleger ziehen vor Gericht – Musterverfahren frühestens im Oktober – Audi tiefer in Abgas-Skandal verstrickt als gedacht?.

21.09.2016
Anzeige