Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Kritik an Handelsbarrieren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Kritik an Handelsbarrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 04.07.2017
Anzeige
Berlin

. Deutsche Unternehmen sind über die wachsende Zahl von Handelsbarrieren im internationalen Geschäft beunruhigt. Knapp ein Viertel der im Ausland tätigen Unternehmen sieht seine Geschäftstätigkeit wegen zunehmender Handelshemmnisse gefährdet. Das geht aus einer gestern vorgelegten Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor. 23 Prozent sind besorgt über Abschottung und die Bevorzugung einheimischer Unternehmen. Im Herbst 2016 waren es 16 Prozent der befragten Unternehmen.

„Die Zunahme von Handelshemmnissen und protektionistische Tendenzen wie die ,America-First’-Strategie der US-Regierung sorgen für mehr Unsicherheit“, heißt es in der Umfrage.

„Deutsche Unternehmen sehen im internationalen Geschäft Jahr für Jahr aufs Neue eine Zunahme an Barrieren.“ Derzeit gebe es wenig Anzeichen dafür, dass sich eine Trendwende anbahne.

Erstmals stufen die Unternehmen den Angaben zufolge die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als ein Top-Risiko ein. Jedes zweite Unternehmen sehe darin inzwischen ein Problem in den kommenden zwölf Monaten – so viele wie noch nie.

„Die Unsicherheit bei den international agierenden deutschen Unternehmen ist (...) sehr groß“, sagte DIHK- Außenwirtschaftschef Volker Treier. Der geplante Ausstieg der Briten aus der EU, handelspolitische Aussagen der US-Regierung und der in vielen Regionen der Welt zunehmende Protektionismus seien die Hauptursachen. Auch die Schuldenlast vieler Länder bereite den Unternehmen Sorgen. Von ausbleibenden Investitionen sei vor allem die deutsche Wirtschaft betroffen. „Diese Warnsignale sollten nicht überhört werden“, mahnte Treier. „Die G- 20-Länder sollten bei ihrem Gipfel in Hamburg ein deutliches Zeichen für freien Welthandel und für fairen Wettbewerb setzen.“ Klare Signale für eine enge Zusammenarbeit seien dringend nötig: „Die wirtschaftliche Entwicklung ist kein Selbstläufer.“ Trotz der Risiken überwiege aber die Zuversicht der Unternehmen. Aktuell erwartet ein Drittel der weltweit mehr als 4000 befragten Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten eine positive Konjunkturentwicklung.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Discounter plant Umbauprojekt „Aniko“ – Verzögert Erben-Streit das Vorhaben?.

04.07.2017

Die Deutsche Bahn hat in den ersten sechs Monaten die Pünktlichkeit ihrer Fernzüge erhöht. „Die Pünktlichkeitsquote im Fernverkehr lag im ersten Halbjahr bei 81,1 Prozent“, sagte Bahnchef Richard Lutz.

03.07.2017

Für die zum Verkauf stehende HSH Nordbank gibt es weiter mehrere ernsthafte Interessenten.

03.07.2017
Anzeige