Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Küchengeräte: Franzosen übernehmen Traditionsfirma WMF
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Küchengeräte: Franzosen übernehmen Traditionsfirma WMF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 24.05.2016

. Der Küchengeräte- und Besteckhersteller WMF bekommt einen neuen Besitzer: Der französische Haushaltsgeräteriese SEB übernimmt das Traditionsunternehmen für 1,6 Milliarden Euro vom US-Finanzinvestor KKR. Zu SEB gehören Marken wie Moulinex, Krups und Tefal.

Mit WMF – die Abkürzung steht für Württembergische Metallwarenfabrik – übernimmt SEB nach eigenen Angaben den „Weltmarktführer bei professionellen Kaffeemaschinen“. Das 1853 gegründete Unternehmen beherrscht demnach 28 Prozent dieses „sehr attraktiven“ Marktes mit „starkem Wachstum und hoher Rentabilität“.

SEB setzt mit der Übernahme auf „bedeutende Synergien“. Ab 2020 seien Einsparungen von jährlich 40 Millionen Euro möglich, etwa durch gemeinsame Einkäufe, Logistik und Vertrieb. SEB bekomme zudem Zugang zu 200 Geschäften in Deutschland und übernehme mit WMF „starke Marken“ wie Silit und Kaiser. Die Kartellbehörden beider Länder müssen noch zustimmen. WMF in Geislingen an der Steige beheimatet, hat 5700 Mitarbeiter und acht Produktionsstätten weltweit. 2015 betrug der Umsatz 1,1 Milliarden Euro. WMF ist für sein Besteck und Kochgeschirr bekannt.

SEB hat 25000 Mitarbeiter weltweit und stellt Kochtöpfe und Pfannen, Küchenmaschinen und Fritteusen, Bügeleisen und Staubsauger her. 2015 machte es 4,7 Milliarden Euro Umsatz. Vor wenigen Tagen hatte SEB den Kauf des Küchenartikel-Herstellers Emsa angekündigt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungleichbehandlung gestoppt – Missbrauchsverfahren eingestellt.

24.05.2016

Land will Tierseuche bis Jahresende besiegt haben.

24.05.2016

Gipfel beim Bundesminister am 30. Mai.

24.05.2016
Anzeige