Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden LN bieten Flüchtlingen Job als Zusteller
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden LN bieten Flüchtlingen Job als Zusteller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 17.09.2016
Thomas Schoop (r.), Personal-Recruiter der LN Zustell GmbH, mit einem 30-jährigen Bewerber aus dem Irak. Quelle: LN
Anzeige
Lübeck

„Herzlich willkommen bei den Lübecker Nachrichten“ steht in drei Sprachen über der Präsentation, die Thomas Schoop jetzt auf zahlreichen Informationsveranstaltungen mit Flüchtlingen zeigt – in Deutsch, Arabisch und Tigrinya, das in Äthiopien gesprochen wird. Der Personal-Recruiter der LN Zustell GmbH will Asylbewerbern in der Region Lübeck eine Beschäftigung als Zusteller näherbringen. Unterstützt von der Arbeitsagentur Lübeck wollen die LN gemeinsam mit der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein eine Teilqualifizierung für 60 Flüchtlinge ins Leben rufen.

„Sprachkenntnisse sind dafür von großer Bedeutung“, sagt Schoop. Das Level A2 sollten die Bewerber erreichen, damit kann man sich in alltäglichen Situationen unterhalten. Im sechsmonatigen Kurs werden die Sprachkenntnisse der Teilnehmer dann in Kursen der Wirtschaftsakademie verbessert. Zu Beginn der Qualifizierung und gegen Ende durchlaufen die Teilnehmer aber jeweils drei Wochen lang ein Betriebspraktikum bei den LN. Und zum Ende der Qualifizierung machen die Teilnehmer auch einen Führerschein – den brauchen sie für ihre spätere Tätigkeit.

Der erste von drei Kursen mit jeweils 20 Teilnehmern soll am 28. November beginnen, die Kurse zwei und drei im Januar und Februar 2017. Wer den sechsmonatigen Kurs erfolgreich absolviert hat, dem wird eine Festanstellung als Zusteller bei der LN Zustell GmbH, der Zustellorganisaton für die Lübecker Nachrichten, angeboten. Und im Rahmen dieses Berufes können die neuen Zusteller auch eine Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (KEP) machen, für die sie drei Jahre lang zwei Monate pro Jahr freigestellt werden. „Wir versuchen, in der Zustellung neue Märkte zu erschließen, wollen auch Pakete und höherwertige Sendungen zustellen. Dafür brauchen wir geschulte Mitarbeiter“, sagt Marko Schomacker, Geschäftsführer der LN Zustell GmbH. „Es wäre daher gut, wenn unsere Mitarbeiter diese Fachausbildung machen.“ Damit sich die neuen Mitarbeiter gut aufgenommen fühlen, würden sich auch die Teamkollegen vorbereiten, Stichwort: „Willkommenskultur“.

Doch das ist noch Zukunftsmusik, zunächst einmal geht Thomas Schoop jetzt auf Werbetour. Er stellt das Projekt in Integrationskursen vor, kooperiert dabei auch eng mit der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter in Lübeck. Am kommenden Dienstag ist die erste Präsentation. „Es gibt viele sehr motivierte Flüchtlinge, die gerne arbeiten würden, und diese motivierten Menschen suchen wir“, sagt Schoop. „Wir müssen dabei aber einen langen Atem haben.“

Wer Interesse hat und Kontakt aufnehmen will, wendet sich an Thomas Schoop, Telefon 0451/144-1858, E-Mail: thomas. schoop@ln-luebeck.de

Christian Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Frank Meyer Was Spaß macht, ist entweder illegal, unmoralisch, teuer oder es macht dick. Wundert es, dass Lasterhaftes an den Börsen besser läuft als Tugendhaftes? - Zaster mit dem Laster

Was Spaß macht, ist entweder illegal, unmoralisch, teuer oder es macht dick. Wundert es, dass Lasterhaftes an den Börsen besser läuft als Tugendhaftes?

17.09.2016

Kunden investieren weniger in ihre Gärten – Auslandsgeschäft hilft – Branche fehlt der Nachwuchs.

17.09.2016

Allein in Hamburg gingen 30000 Menschen gegen die Handelsabkommen auf die Straße.

17.09.2016
Anzeige