Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Land beschließt Dürrehilfen von zehn Millionen Euro
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Land beschließt Dürrehilfen von zehn Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 25.09.2018
Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen), Finanzministerin von Schleswig-Holstein. Quelle: Carsten Rehder/archiv
Kiel

Das Landeskabinett in Kiel hat am Dienstag die Beteiligung am Bund-Länder Programm für Dürrehilfen an Bauern beschlossen. Das Land stehe zu seiner Verantwortung und stelle den Landwirten zehn Millionen Euro zur Verfügung, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). Das Agrarministerium hatte Anfang August die Dürreschäden im Land auf 422 Millionen Euro geschätzt. Der Bund sagte den deutschen Bauern bis zu 170 Millionen Euro zu. Davon sollen zehn Millionen auf Schleswig-Holstein entfallen, die das Land um die gleiche Summe ergänzt. Die Bauern hatten die schlechteste Ernte seit vielen Jahren eingefahren.

„Dieses Jahr stellt die Landwirtschaft auf eine echte Bewährungsprobe“, sagte Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Dienstag. „Mit der gefundenen Vereinbarung bekommen die Landwirte Klarheit, was die Hilfen anbetrifft.“ Das Land hatte im Sommer bereits steuerliche Maßnahmen zu ihrer Entlastung ergriffen. Das Agrarministerium bereitet für Dürrehilfen derzeit das Antrags- und Auszahlungsverfahren vor. Es rechnet mit mehr als 1000 Anträgen.

Es sind mehrere Kriterien zu erfüllen, um Hilfe bekommen zu können. So muss der Naturalertrag auf Acker und Grünland im Betriebsdurchschnitt um mehr als 30 Prozent geringer sein als im Schnitt der letzten drei Jahre. Die positiven Einkünfte laut Steuerbescheid dürfen bei Eheleuten 120 000 Euro nicht überschreiten. Für Einzelpersonen gelten 90 000 Euro. Auch Einkünfte, die nicht aus der Landwirtschaft stammen, werden verrechnet. Zudem soll dieses Prinzip gelten: Je höher das Privatvermögen, desto geringer die Hilfe. Diese soll auch nur dann möglich sein, wenn der Betrieb ohne Dürre nicht existenzgefährdet wäre.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Kontrolle von Radfahrern hat die Hamburger Polizei am Montag 118 Rotlichtsünder erwischt. 79 der Radfahrer hätten zudem die falsche Radwegseite genutzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

25.09.2018

Windkraftwerke werden nach der Überzeugung der Branche künftig gemeinsam mit Solarenergie die wesentliche Quelle der Stromversorgung in Europa und weltweit darstellen.

25.09.2018

In deutschen Seehäfen wird fast die Hälfte aller Güter auf Schiffen unter Billigflagge befördert.

25.09.2018