Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Landgericht Hannover verhandelt A1-mobil-Klage
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Landgericht Hannover verhandelt A1-mobil-Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 18.05.2018
Die Autobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen. Quelle: Ingo Wagner/archiv
Anzeige
Hannover

Die Verhandlung über die Millionenklage des privaten Autobahnbetreibers A1 mobil gegen den Bund hat am Freitag am Landgericht Hannover begonnen. 2017 hatte A1 mobil Deutschland, vertreten durch das Land Niedersachsen, auf Zahlung von 778 Millionen Euro verklagt. Nur so sieht die Gesellschaft die Chance, eine Insolvenz abzuwenden. Das damals von Alexander Dobrindt (CSU) geführte Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. „Wir hoffen immer noch auf eine Lösung“, sagte A1-mobil-Geschäftsführer Ralf Schmitz im Vorfeld.

Das Konsortium betreibt einen 65,5 Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Hamburg und Bremen. Zwischen 2008 und 2012 wurde dieser Abschnitt auf einer Länge von 72,5 Kilometern sechsspurig ausgebaut. Allerdings blieben die Einnahmen aus der Lkw-Maut entgegen den Prognosen und vor allem wegen der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich hinter den Erwartungen zurück. Der Lastwagen-Verkehr sei zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent eingebrochen, sagte Schmitz. A1 mobil wird aus den Mauteinnahmen, wovon der Bund einen festgeschriebenen Anteil behält, finanziert.

dpa/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin. Die Bundesregierung will die Bauwirtschaft von Vorschriften entlasten. Bauen müsse bezahlbar bleiben, sagte Marco Wanderwitz (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bauministerium, gestern am Tag der Bauindustrie in Berlin.

17.05.2018

Düsseldorf. Der Warenhauskonzern Karstadt arbeitet sich langsam aus der Krise. Erstmals nach rund 30 Jahren plant das Unternehmen neue Filialen. Vorgesehen ist zudem der Wiedereinstieg ins Möbelgeschäft, erklärte Konzernchef Stephan Fanderl.

17.05.2018

Die Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland arbeitet fast an ihrer Kapazitätsgrenze und sucht händeringend nach Mitarbeitern. Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch sieht das Image der Marke „Made in Germany“ in Gefahr.

17.05.2018
Anzeige