Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Lufthansa warnt vor Engpässen

Berlin/Frankfurt Lufthansa warnt vor Engpässen

Flugreisende müssen angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa mit Engpässen auf manchen Strecken rechnen. Der Konzern wolle Flexibilität vor allem für Geschäftsreisende wiederherstellen, erläuterte Vorstand Harry Hohmeister.

Voriger Artikel
Obstbauern rechnen mit 215 000 Tonnen Äpfel
Nächster Artikel
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellen

Die Tage von Air Berlin sind gezählt. Am Freitag hebt zum letzten Mal eine Maschine der insolventen Fluggesellschaft ab.

Quelle: Foto: Zinken/dpa

Berlin/Frankfurt. „Ich kann aber nicht ausschließen, dass es in Stoßzeiten dennoch manchmal knapp wird und einige Kunden dann nicht um 8 Uhr fliegen können, sondern erst um 10 oder 11 Uhr“, erläuterte Hohmeister.

Die Lufthansa will nun etwa zwischen Frankfurt und Berlin vorübergehend eine größere Boeing 747-400 einsetzen. „Das ist natürlich betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll“, sagte Hohmeister. Aber es sei notwendig, um der Nachfrage gerecht zu werden. Man habe nicht sofort beliebig viele Flugzeuge, Crews und Slots verfügbar, daher setze dir Airline vorübergehend die größten verfügbaren Flugzeuge ein. Die Sorge vor Fluglärm könne er verstehen, es gebe nur keine Alternative, sagte er. Auf die Frage, ob es deutlich lauter werde, sagte er: „Nein, das sicher nicht.“

Es werde Zeiten geben, zu denen nur 60 oder 70 Prozent der Nachfrage gedeckt seien, erklärte Hohmeister. „Aber wir reden dabei nicht von Tausenden Plätzen, die fehlen. Es sind vielleicht 50 bis 60 Passagiere pro Stunde, denen wir einen anderen Flug anbieten.“ Über den Tag gesehen reichten die Kapazitäten. Die Lufthansa will einen großen Teil von Air Berlin übernehmen, eine Kartellprüfung steht noch aus. Air Berlin fliegt am Freitag zum letzten Mal.

Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft müssen unterdessen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. Die Gewerkschaft Verdi forderte gestern mehrere Bundesländer, den Bund und Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. Eine Transfergesellschaft soll Air-Berlin-Mitarbeitern den Übergang in neue Jobs erleichtern.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.539,00 -0,23%
TecDAX 2.620,75 -0,68%
EUR/USD 1,2288 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 86,49 +0,65%
MÜNCH. RÜCK 195,90 +0,54%
ALLIANZ 193,12 +0,52%
RWE ST 21,41 -1,70%
LUFTHANSA 26,09 -1,66%
INFINEON 21,05 -1,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,96%
Structured Solutio AF 167,25%
AXA World Funds Gl RF 156,47%
Polar Capital Fund AF 94,19%
BlackRock Global F AF 89,46%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.