Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lustreise für Vertreter landet vor Gericht

Hamburg Lustreise für Vertreter landet vor Gericht

Eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten für Top-Vertreter der früheren Ergo-Versicherungstochter Hamburg-Mannheimer in einem Budapester Bad hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel.

Hamburg. Eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten für Top-Vertreter der früheren Ergo-Versicherungstochter Hamburg-Mannheimer in einem Budapester Bad hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel. Voraussichtlich vom 14. Juli an müssen sich zwei Manager vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Ein Ex-Mitarbeiter der Vertriebsorganisation Hamburg-Mannheimer International (HMI) sei wegen Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt, sagte gestern ein Gerichtssprecher. Einem Mitgeschäftsführer einer Eventagentur wird Beihilfe zur Untreue vorgeworfen.

Die frühere Hamburger Versicherung ist heute Teil des Ergo-Versicherungskonzerns in Düsseldorf. Er hatte die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durch eine Strafanzeige ausgelöst.

Die Angeklagten sollen 2007 eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten für 64 Versicherungsvertreter in einem Budapester Bad organisiert haben. Hiermit sowie mit der Verschleierung der Party-Kosten sollen sie gegen interne Unternehmensrichtlinien verstoßen haben.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.348,00 -0,30%
TecDAX 2.561,50 -0,07%
EUR/USD 1,2339 -0,55%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 85,12 +1,84%
THYSSENKRUPP 22,93 +1,19%
RWE ST 16,37 +0,77%
VOLKSWAGEN VZ 163,72 -1,30%
FRESENIUS... 63,04 -0,85%
CONTINENTAL 227,10 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,94%
Commodity Capital AF 199,81%
UBS (Lux) Equity F AF 89,62%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 89,13%
SQUAD CAPITAL SQUA AF 86,47%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.