Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Manipulation bei Arzt-Diagnosen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Manipulation bei Arzt-Diagnosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 20.01.2017
Berlin

Die Koalition will Manipulationen von Arzt-Diagnosen, die für Krankenkassen lukrativ sind, einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Union und SPD reagieren damit auf Berichte, wonach Ärzte Patienten auf dem Papier systematisch kränker machen, so dass deren Krankenkassen mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds bekommen. Das geht aus dem Entwurf für eine Gesetzesformulierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Per Gesetz soll nun sichergestellt werden, dass die Abrechnungen nicht mehr manipuliert werden können. Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, hatte die Debatte im Herbst neu angefacht.

Er hatte kritisiert, die Kassen seien im Wettbewerb darüber, wer die Ärzte am umfangreichsten dazu bringt, für die Patienten möglichst viele Diagnosen zu dokumentieren. Laut Baas bekamen die entsprechenden Kassen 2016 eine Milliarde Euro mehr über den Finanzausgleich zwischen den Kassen, als sie für die Versorgung ihrer Versicherten benötigen. Baas meinte dabei wohl vor allem die Kassen der AOK. AOK-Chef Martin Litsch wies die Vorwürfe prompt zurück und griff im Gegenzug Baas an.

Hintergrund ist, dass die Milliardenströme für die Krankenkassen sich auch danach richten, ob eine Kasse viele chronisch Kranke hat. Dann bekommt diese Kasse mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds.

Mit einer Formulierungshilfe des Bundesgesundheitsministeriums für die Koalitionsfraktionen sollen Manipulationspraktiken nun per Gesetz unterbunden werden. Zusätzliche Vergütungen für Diagnosen soll es nicht mehr geben können. Zudem soll gesetzlich klargestellt werden: „Eine Beratung des Vertragsarztes durch die Krankenkasse oder durch einen von der Krankenkasse beauftragten Dritten im Hinblick auf die Vergabe und Dokumentation von Diagnosen ist unzulässig.“ Diagosedaten sollen auch nicht mehr nachträglich geändert werden dürfen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 20 Unternehmen aus dem Norden vertreten – Viele Landwirte nicht in Feierlaune.

12.02.2018

Die Zügen fahren wieder, doch die Probleme bleiben: Pendler klagen über schlechte Anbindung ans Festland.

20.01.2017

Dieses Jahr werden weitere Großbaustellen in Angriff genommen.

20.01.2017